Mathematik

Mathematik, von vielen gefürchtet , von vielen geliebt. Es gibt keinen Königsweg zur Mathematik!

Mathematik, von vielen gefürchtet , von vielen geliebt.

Der griechische Mathematiker Euklid (etwa 365 – 300 v. Chr.) , der „Erfinder“ der Geometrie, wurde von Ptolemäus I. , dem König von Ägypten , aufgefordert , seinen Sohn die Mathematik zu lehren. Der Sohn hatte mit dem Erlernen dieser Wissenschaft offenbar einige Schwierigkeiten. Als der König daher den Lehrer fragte, ob man seinem Sohn die Mathematik nicht leichter vermitteln könne, antwortete Euklid :

Es gibt keinen Königsweg zur Mathematik!

Der gymnasiale unkönigliche Weg zur Mathematik, wo grundlegende Fähigkeiten wie z.B. Konzentration, Genauigkeit, Denken auf der Basis von Prämissen oder sachbezogenes Urteilen ausgebildet werden, durchzieht die gesamte Schulzeit, ohne Abwahlmöglichkeit.
Dabei bemühen wir uns in allen Stufen, unterschiedlichen Begabungen gerecht zu werden und jeden Schüler individuell zu fördern und zu fordern.

Hier geht’s zum Mathe-Problem des Monats…

IMG_1838

 

Wettbewerbe
Wer sich gern herausfordern lässt, nimmt ab Klasse 5 an der Mathematik-Olympiade teil, ab Klasse 8 am Internationalen Städtewettbewerb Mathematik, in höheren Klassen dann am Bundeswettbewerb Mathematik.
Ohlstedter Schülerinnen und Schüler haben hierbei eine beachtliche Erfolgsbilanz aufzuweisen.
Sehr beliebt ist der Känguru-Wettbewerb, der ständig mehr Anhänger findet. Aus mehreren vorgegeben Lösungen ist die richtige auszuwählen; geschult durch „Wer wird Millionär“ zeigen sich einige Schülerinnen und Schüler sehr versiert im Umgang mit dem Ausschlussverfahren oder sie verlassen sich auf ihre Intuition. Mit Rechnen und Überlegen kommt man natürlich auch weiter!

Ziele des Mathematikunterrichts, 
(nicht ganz ernst zu nehmend ) kommentiert.
„Viele amüsante Anekdoten werden von David Hilbert (1862 – 1943) erzählt, der zunächst an der Universität Königsberg und dann von 1895 bis zu seiner Emeritierung an der Universität Göttingen Mathematik lehrte.Hilbert hörte sich einmal die Vorlesung eines später sehr berühmten jungen Kollegen an, die nach Meinung anderer „wirklich wichtig, schön und sehr schwierig“ war. Hilbert fragte am Schluss nur: „Wozu ist es gut?“

Der Mathematikunterricht behandelt exemplarisch das Wechselspiel zwischen der Mathematik und ihren Anwendungsgebieten.
„Nach seinem Umzug teilte Albert Einstein (1879-1955) einem Freunde die neue Telefonnummer 24361 mit. „Oh“, sagte der Freund, „ich habe nichts zum Schreiben. Und Telefonnummern kann ich mir so schlecht merken.“ – „Bei dieser Nummer ist das aber ganz einfach“, antwortete Einstein: „Zwei Dutzend und neunzehn hoch zwei.“

Dazu gehört einerseits die Erörterung von Problemstellungen aus der Praxis, die bestimmte Teilbereiche der Mathematik entscheidend beeinflusst oder gar zu ihrer Entwicklung geführt haben, andererseits die Behandlung von konkreten Aufgabenstellungen sowohl aus den klassischen Anwendungsgebieten Naturwissenschaften und Technik,
Schülerreim, frei nach Eichendorff:
„In einem kühlen Grunde. Da geht ein Mühlenrad, Wie groß ist dessen Umfang, Wenn man den Radius hat?“

als auch, stärker als bisher, aus dem Bereich der Stochastik ( Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik) . Die Schüler erfahren, dass mathematische Modellierungen Vereinfachungen realer Sachverhalte sind und lernen, Ergebnisse kritisch zu beurteilen.
Sir Winston Churchill (1874-1965) soll gesagt haben:“Ich glaube nur Statistiken, die ich selber gefälscht habe.“

Der Lehrplan sieht aber auch vor, Mathematik als um ihrer selbst willen zu betreiben; das Lösen von mathematischen Problemen kann und sollte auch als Tätigkeit, die Spaß und Freude bereiten kann, erfahren werden.
„Dazu das Bachetsche Wiegeproblem :
Welches ist die kleinste Anzahl von Gewichten, mit denen jedes ganzzahlige Gewicht von 1 bis 40 Kilo auf einer Balkenwaage gemessen werden kann? Die meisten werden vermuten, sechs Gewichte, doch man kommt mit sogar nur vier Gewichten aus!“

Lösung: 1kg, 3kg, 9kg und 27 kg. Gewichte in BEIDE Wagschalen legen!

Zum Abschluss ein Tipp von Karl Kraus (1874 – 1936) :

In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige.

 

 

Kontaktinformation
Ursula Taczkowski
Fachleitung Mathematik
Social Media

Unser Kollegium

Tim Doliesen
MINT-Koordinator, FL Physik, Mathe, Physik, Informatik, NaWiT, Medien & Technik

Tim Doliesen