Neuigkeiten aus dem Gymnasium Ohlstedt

,

Große Erfolge bei den Regionalmeisterschaften

Am 6.6.2019 trafen sich die 40 besten und engagiertesten Leichtathleten des Gymnasiums Ohlstedt mit Herrn Bauer und Herrn Essen um kurz nach 7 Uhr am U-Bahnhof, um ab 8:30 Uhr im Leichtathletikstadion der Jahnkampfbahn um Medaillen und Meisterschaften zu kämpfen. Diese tollen Sportler haben sich trotz des unterrichtsfreien Tages (mündliches Abitur) und des Sozialen Tages auf diesen schulübergreifenden Wettbewerb eingelassen und für unsere Schule um Medaillen gekämpft.

In diesem Jahr waren die Kinder und Jugendlichen des GO überaus erfolgreich: 14 Meisterschaften, 9 Silbermedaillen und 9 Bronzemedaillen durften bejubelt werden. Diese herausragende Bilanz bedeutete am Ende Platz 2 im Medaillenspiegel, hinter dem Walddörfer Gymnasium, das allerdings auch mehr als doppelt so viele Teilnehmer stellte.

Hervorzuheben sind unsere mehrfachen Regionalmeister:

Leon Wallek aus der 8a gewann in allen seinen Disziplinen: 100 m in sensationellen 12,05 sec., tolle 5,00 m im Weitsprung und beim Kugelstoßen kam er auf sehr gute 10,24 m und ließ damit seine Konkurrenten jeweils deutlich hinter sich.

Charlotte Strunck aus der 7c überzeugte mit ihrer einmaligen Sprungkraft: mit herausragenden 1,52 m im Hoch- und 4,90 m im Weitsprung wurde sie souverän doppelte Wandsbeker Meisterin.

Ben Genz aus der 6a sicherte sich in dramatischen Duellen im Weitsprung mit 4,30 m und im 800 m-Lauf mit 2:40 min verdient seine beiden Goldmedaillen.

Weitere Wandsbeker Meister unserer Schule sind: Glenn Mach (Weitsprung), Sven Oppermann (100 m), Ole Düwel (Kugel), Nicola Ploß (Wurf), Sarah Vanderhuck (75 m), Marlene Spreckelmeyer (Weitsprung), Hannah Gössel (800 m), Mia Dollmann (Hochsprung).

Auch allen anderen Teilnehmern und Medaillengewinnern gratuliere ich hiermit ganz herzlich. Ihr habt das GO hervorragend vertreten, dieser Sporttag mich euch hat mir viel Freude bereitet!

Mehr

Hamburger Vizemeister

Hamburger Vizemeister

Die 61. Auflage des weltgrößten Schachturnieres „Rechtes gegen linkes Alsterufer“ fand am 23. Mai 2019 wieder in der Barclaycard-Arena statt.

Mit drei Mannschaften und insgesamt 25 Schachspielern unter 3500 Teilnehmern waren wir eine eher überschaubare Gruppe. Aber:

Bei den am Nachmittag ausgetragenen Hamburger Blitzmeisterschaften (5 Minuten Bedenkzeit pro Spieler/Partie) belegte OhlChess 1 mit Hannes, Richi, Arnim und Bjarne den 2. Platz von 10 Mannschaften – also Hamburger Vizemeister!! Das Gymnasium Buckhorn lag 3 Mannschaftspunkte vor uns und bestückt mit mehreren Vereinsspielern (mit hoher ELO) ließ es uns keine Chance. Die Mannschaften bestanden hier aus 4 Spielern.

OhlChess 2 mit Peer, Finn, Jan G, und Tommy holte 2 Mannschaftspunkte – das reichte aber nur zum letzten Platz.

Am Vormittag, beim offiziellen Turnier „Rechtes gegen linkes Alsterufer“ bestanden die Mannschaften traditionell aus 8 Spielern. Dabei gaben Nils und Leon ihren „Ausstand“, nachdem sie seit der 5. Klasse regelmäßig für unsere Schule alle Turniere gespielt haben (in der 5. Klasse wurden sie – zusammen mit anderen – Hamburger Mannschaftsmeister).

OhlChess 1 mit Hannes, Rishi, Nils, Nicolas, Armin, Glenn, Bjarne und Leon gewannen ihr Match 8:0, OhlChess 2 mit Peer, Milosz, Finn, Jan G., Tim, Yannik und Tommy gewannen ihr Match 5,5:2,5.

Unsere Nachwuchsmannschaft mit Helen, Jasper, Daniel, Luisa, Mia, Vivia, Kaja und Katharina spielte 2:6. In anderen Mannschaften mitgespielt haben Leo, Simon, Bendix und David und erreichten dort ein 4:1!

Insgesamt sehr gute Erfolge für unsere Schule mit so wenig Mannschaften. Vor allem bei unserem Nachwuchs (Klasse 5-6) sind viele Talente dabei. Das lässt für die Zukunft hoffen, dass wir weiter Erfolge feiern dürfen. Und: es spielen dort bereits mehr Mädchen als Jungen!!

Franz Reisgis

cof
cof
cof
cof
cof
dav
cof
cof
cof
cof
cof
cof
mde
cof
Mehr
, ,

Deine Stimme zählt !

Im PGW / PSE Unterricht und am Europatag hat sich die Schülerschaft über die Wahl zum Europäischen Parlament, Ihren Parteien und Fraktionen und Wahlprogrammen auseinander gesetzt. An der Juniorwahl nehmen Schulen aus ganz Deutschland teil. Im europäischen Ausland gibt es vergleichbare Juniorwahlen.

Ohlstedt. Unsere Wahlwoche zur Juniorwahl steht kurz vor dem Ende. Heute in der 2. Pause kann noch gewählt werden.
Mit Spannung erwartet das Botschafterteam und die Schülerschaft das Ergebnis der Juniorwahl, das parallel zu den Ergebnissen der Europawahl veröffentlicht wird.
Wie wählt Europas Jugend? Die Ergebnisse findet ihr ab der kommenden Woche in unserer Europaecke…

Mehr

Neu! Platzreife in der Golf AG!

Im neuen Schuljahr 2019/2020 können alle Schüler ab Klasse 7 (7-12) an der Golf AG teilnehmen. Wir suchen Schülerinnen und Schüler, die nicht in einem Golfclub Mitglied sind, sondern diese Sportart kostenlos lernen wollen und die Möglichkeit haben werden, nach einem Jahr die Platzreife zu erlangen.

Gespielt wird auf der Anlage des Golfclubs Hamburg-Walddörfer (Schevenbarg) donnerstags von 15:30-17:00 Uhr (ca. 10 Minuten mit dem Fahrrad von der Schule entfernt).

Also sofort bei Herrn Schulz-Hendeß anmelden!

Franz Reisgis

Mehr
,

Ein Preis für „Des amis“

„Ob wir wohl etwas gewonnen haben?“ – diese Frage beschäftigte den Französischkurs der sechsten Klassen am Gymnasium Ohlstedt, seit die Einladung zur Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen auf Landesebene eingetroffen war. Schließlich hatten fünf Gruppen in mehrstündiger Arbeit ihr Bestes gegeben, um ihre französischsprachigen Beiträge einzureichen – und das nach nur wenigen Monaten Unterricht. So machten sich am 17. April je zwei Vertreter jedes Teams mit Bus und Bahn auf den Weg zum Gymnasium Ohmoor. Dort wurden zunächst die Teilnehmer feierlich in der Aula geehrt, bevor anschließend die drei Sieger jeder Sprache und Klassenstufe ihre Preise entgegennehmen durften. Die Spannung stieg, bis es hieß: „Den dritte Platz belegt das Gymnasium Ohlstedt mit dem Beitrag ‚Des amis‘!“ Für ihren hervorragenden filmischen Beitrag konnten sich Dominik, Jamie und Hans-Magnus (6c) über eine Urkunde, französische Lektüren und einen Geldbetrag freuen. Herzlichen Glückwunsch! „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei“, erklärten die drei einstimmig. Wir drücken jetzt schon die Daumen!

Dr. M. Kolze

Dominik, Jamie und Hans-Magnus mit ihrer Siegerurkunde

 Die Vertreter unserer Gruppen nehmen ihre Teilnehmer-Urkunden entgegen

Die Preisträger werden geehrt

Mehr
, ,

Go on Stage 2019

Go on Stage 2019

Auf den Abend des 8.05.2019 hatten sich viele Kandidaten und Gruppen in ihren verschiedenen Disziplinen vorbereitet. Akrobatinnen und Akrobaten, Tänzerinnen und Tänzer, Pianistinnen und Klarinettisten, sowie Sängerinnen hatten lange Wochen der Vorbereitung hinter sich und standen nun kurz vor der Bewährungsprobe. Das „Go on Stage 2019“ stand kurz bevor, eine Show die Talente aller Art in der Schule sucht und diese auf die Bühne bittet.
Auch die Bands „Circle of Music“ (Nicola und Kira (Gesang), Jona (Keys), Bruno (A-Gitarre), Vikas (Drums) und Nando (E-Gitarre)) und „LSD“ (Derek (Gesang und E-Bass), Luk (E-Gitarre) und Simon (Drums)) waren angetreten, um der Veranstaltung einen runden musikalischen Rahmen zu ermöglichen, was sie dann auch erfolgreich taten.

Ein rundum gelungene Show wurde von den beiden Moderatorinnen Alba und Olivia aus der S2 begleitet, die mit charmanter Art eine tolle Stimmung zwischen Publikum und Kandidaten erzeugten. Insgesamt muss gesagt werden, dass die Atmosphäre während der gesamten Dauer wirklich bemerkenswert positiv und wertschätzend war. Die völlig vollbesetzte Pausenhalle folgte den Auftritten der Kandidatinnen und Kandidaten gespannt und zollte Respekt mit einem Applaus, der sich gewaschen hatte. Hauptsächlich nahmen SchülerInnen der Unterstufe an der Show teil, die sich durch Mut, die Qualität der Ausführung, Synchronität wo gefragt und Flüssigkeit des Vortrags auszeichnen wollten. Dies waren nämlich die Kriterien, die von der Jury unter der Leitung von Herrn Essen und fünf Schülern zu einer fairen Bewertung sorgen sollten. Diese führten am Ende die Siegerehrung durch, die zu folgendem Ergebnis kam: Es waren alles tolle Auftritte und die Entscheidungsfindung extrem schwer. Schlussendlich ging der dritte Platz an die „Pink Angels“, eine Tanzgruppe aus Schülerinnen der 5. Klasse, den zweiten Platz erreichte Laura (6c) mit einem selbst komponierten Klaviermedley und Platz 1 wurde von Romy belegt, einer mutigen Schülerin aus der 5b, die ganz alleine mit einem Tanz angetreten war.

Auch an dieser Stelle sei noch einmal herzlicher Dank an alle Helferinnen und Helfer gesagt, die Technik-AG (Conrad und Malte), Herrn Regorz und Helfer, allen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre tolle Show, den Moderatorinnen Alba und Olivia, der Jury (Herr Essen, Marlene, Philip, Luise, Lasse und Emma), Frau Hermanussen für die Unterstützung!

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerber im kommenden Jahr, wenn es wieder heißt:

Go on Stage!!

Mehr
,

EUROPA(Projekt)Tag

Liebe Schulgemeinschaft,

am Donnerstag, dem 9.5. findet als wichtiger Bestandteil unseres EUROPA-Profils unser vierter EUROPA-Tag / EU-Projekttag statt. Wir freuen uns, dass wir für die politische Podiumsdiskussion Dr. Sven I. Oksaar, den Honorarkonsul des Königreichs Schweden gewinnen konnten. Herr Oksaar hat 1982 am Gymnasium Ohlstedt sein Abitur erworben!
Nachfolgend erhaltet ihr die wichtigsten Informationen zu Organisation und Ablauf.

ZEITPLANUNG

  • Die Kernzeit des EUROPA-Tags / EU-Projekttags ist 8.00h-13.30h
  • Die Schulküche bietet in der Zeit zwischen 11.15 und 11.55 Uhr Baguette und Kuchen an.
  • Zwischen 1. und 2. Stunde findet in allen Klassen eine ca. 15-minütige Befragung zur Nutzung digitaler Endgeräte statt (s. Zusatzschreiben der HAW), sofern eine Einverständniserklärung der Eltern vorliegt.

RAUMPLANUNG

  • Die Raum- und Lehrerzuweisungen sind der Übersicht zu entnehmen.
  • Falls Änderungen notwendig sein sollten, bitte nur nach Rücksprache mit Tauschpartnern und in Absprache mit Br!
  • Alle Räume werden über den Vertretungsplan / Homepage bekannt gegeben.

BEAUFSICHTIGUNG/ BEGLEITUNG

  • Die Schülerinnen und Schüler werden i.d.R. von den regulären Lehrkräften gemäß Stundenplan beaufsichtigt.

ARBEITSAUFTRÄGE / INHALTE / MATERIALIEN

  • Die Arbeitsaufträge & Materialien werden vorab (als Kopiervorlagen) von den Steuergruppenmitgliedern bereitgestellt, die für die einzelnen Jahrgänge die Federführung übernommen haben.
  • Die Klassenleitungen informieren in der Klassenstunde am 7.5. (4.Std.) über die Projektaufträge. Ggf. werden auch Gruppen eingeteilt und Materialbeschaffungsaufträge erteilt.

INFORMIEREN DER SCHÜLER UND ELTERN

  • Die Schülerinnen und Schüler werden in der Klassenstunde am 7.5. informiert (4.Std.).
    Die Eltern werden in einem elektronischen Rundbrief über die Elternvertreter informiert.
  • Alle wesentlichen  Informationen werden auch auf der Homepage veröffentlicht.

Wir wünschen allen ein gutes Gelingen,
in Vielfalt geeint!

Stand: 30.4. 2019

Mehr
,

Mitreden über Europa – Diskussionsrunde im Rathaus

Noch knapp vier Wochen bis zur diesjährigen Europawahl, die nach Meinung einiger Beobachter zur Schicksalswahl für den Kontinent werden könnte.

Umso wichtiger ist es, dass sich Europas Bürger und erst recht europäische Erst- und Jungwähler über Europa informieren und diskutieren.

Genau dieses Ziel verfolgte die Veranstaltung ‘Mitreden über Europa’, die am 29. März im Kaisersaal unseres altehrwürdigen Rathauses stattfand. Ca. 150 geladene Gäste unterschiedlicher Altersgruppen – darunter auch drei unserer Juniorbotschafterinnen für das Europäische Parlament (Alba, Jette, Luise – alle iStudies S2) in Begleitung von Herrn Green. Politikwissenschaftler Professor Dr. Dawid Friedrich von der Universität Lüneburg sowie die Europaabgeordneten Knut Fleckenstein (SPD), Werner Kuhn (CDU) und Helmut Scholz (Die Linke) stellten sich den Fragen der Bürger, wobei Fragen zu Klima- und Umweltschutz ganz klar im Brennpunkt des Interesses standen.

Anschließend konnten sich die geladenen Gäste bei Häppchen und Getränken an Ständen von Verbänden, Parteien sowie des Europäischen Parlaments über ihr Engagement für Europa und seine Bürger informieren. Natürlich war auch das GO als Europaschule mit einem Stand vertreten.

Mehr
, ,

Bronze beim Uwe-Seeler-Pokal

Am Ende des Turniers wussten unsere Fußballtalente nicht so genau, ob sie sich über die gewonnene Bronzemedaille freuen oder über das verpasste Finale und die vergebene Chance auf den großen Titel ärgern sollten.

In einem hochdramatischen Endrundenturnier trafen unsere starken acht Fußballerinnen (5a: Elsa, Nikol, 5b: Karlotta, 7c: Nora, Louise, Nicola, Charlotte, Merle) auf die fünf besten Schulmannschaften Hamburgs. Zunächst ging es darum, in der Dreiergruppe Platz 1 oder 2 zu erkämpfen, um dann über das Halbfinale in das große Finale einziehen zu können. In einem umkämpften Spiel gegen die im ganzen Turnierverlauf unbesiegten Spielerinnen von der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg gelang mit einem 1:1 ein ordentlicher Auftakt. Im zweiten Gruppenspiel durften wir gegen das Gymnasium Struensee nicht verlieren, lagen aber bis kurz vor Schluss mit 0:1 hinten. In den letzten Minuten setzten wir dann alles auf eine Karte und so stürmte Merle, unsere Torhüterin, mit nach vorne und konnte das viel umjubelte Tor vorbereiten. Nun durften wir aber nicht zu lange über den Einzug ins Halbfinale jubeln, denn schon 15 Minuten später stand das Spiel gegen das Walddörfer Gymnasium an. In einer umkämpften Partie hatten unsere Mädchen vom GO die größeren Torchancen, scheiterten aber immer wieder an der hervorragend aufgelegten Torhüterin des WdG. Nun musste das Siebenmeterschießen für eine Entscheidung sorgen. Elsa, Merle und Nora waren mutig und stark genug, Verantwortung dafür zu übernehmen. Nach dem ersten Durchgang stand es unentschieden und die Mädchen mussten nun erneut antreten. Den verwandelten Siebenmeter vom WdG konterte Elsa gekonnt mit einem Schuss in den Winkel. Leider ließ der Schiedsrichter danach einen von Merle gehaltenen Siebenmeter wiederholen, der zweite Versuch konnte dann nicht mehr pariert und der eigene Schuss nicht verwandelt werden. So endete der große Traum vom Titel im Halbfinale an den vergebenen Torchancen, an den guten Paraden der gegnerischen Torhüterin und einem wiederholten Siebenmeter.

Das Spiel um Platz 3 konnten wir dann noch recht souverän gegen das Gymnasium Lerchenfeld gewinnen. Sieger des Uwe-Seeler-Pokals wurde das WdG, Platz 2 ging an die Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg. Gegen beide besser platzierten Mannschaften haben wir in der regulären Zeit nicht verloren, der Turniersieg wäre für uns somit durchaus möglich und nicht unverdient gewesen.

Ein tolles Erlebnis war dieser Finaltag auch deshalb, weil die mitgereiste Klasse 7c für einmalige Stimmung sorgte und weil wir unser Medaillen von Uwe Seeler erhalten haben.

Platz 3, der Gewinn der Bronzemedaille und vier sehr starke Turniere in dieser Hallensaison sind auf jeden Fall Grund zur Freude! Ihr habt das wirklich toll gemacht und seid große Sieger!

Ulf Essen

Mehr

Stadtteilkonzert 2019

Am Abend des 22.03.2019 zeigten vier verschiedene Schulen (Gymnasium Ohlstedt, Gymnasium Osterbek, Stadtteilschule am Heidberg und die Stadtteilschule Bergstedt) im Rahmen des Stadtteilkonzertes der „The Young ClassX“ Gruppe ein abwechslungsreiches und gelungenes Programm. Der Oberstufenchor boten unter der Leitung von Johannes Fortanier und Michael Semmler einen fulminanten Start mit den Stücken „Dear Mr. President“ und „I wish“, bei dem die Solisten Sophie Jacobsen, Derek Bitzer, Sarah Angres und Felina Meyn wirklich glänzten. Auch die Schülerinnen des Unterstufenchores unter der Leitung von Michael Semmler und Fifine Hermanussen zeigten mit dem Stück „Payphone“, dass sie neben einer guten Intonation auch in Punkto Rap mit Hannah Sarwat auf ein sicheres Pferd gesetzt hatten. Diese überzeugte mit ihrem Sprechgesang in hohem Tempo und holte sich damit Respekt und einen mächtigen Applaus beim Publikum ab. Neben beeindruckenden Auftritten der anderen Chöre wurde das Ganze mit gemeinsamen Stücken wie „Evening rise“, „Sieh auf deinen Weg“ und „It’s my life“ abgerundet. Ein weiterer erwähnenswerter Punkt war die hervorragende Arbeit des Tontechnik-Teams, das weder Rückkopplungen noch sonstige bekannte Technik-Probleme aufkommen ließ. So verließen um ca. 20:30 Uhr viele stolze Eltern und SchülerInnen beswingt die Mehrzweckhalle des Gymnasium Rahlstedt.

Die Fotos wurden freundlicherweise vom Fotografen Artur Luczak zur freien Verfügung gestellt.

 

 

 

Mehr
,

FRIDAYS FOR FUTURE

weltweit werden Schüler aktiv

Als die damals 15-Jährige Greta Thunberg aus Schweden am 20.08.2018 das erste mal die Schule schwänzte, um gegen den Klimawandeln zu demonstrieren, ahnte sie noch nicht welche Ausmaße ihre Aktion nehmen würde. Denn mittlerweile finden allein in Deutschland jeden Freitag 222 Demonstrationen statt. Diese schnelle Verbreitung haben wir unter anderem Jakob Blasel zu verdanken, denn als er von der Aktion hörte, verschickte er an all seine Kontakte eine Nachricht welche mit „Bitte teilen !!“ begann. Dies war der Aufruf zur ersten Demonstration in Deutschland. Schon ein paar Tage später gingen knapp 10.000 Schülerinnen und Schüler unter dem Motto : „Warum für die Zukunft lernen, wenn es keine Zukunft gibt?“ auf die Straße, um zu demonstrieren.

Am 15.03.2019 fand eine weltweite Demonstration für den Klimaschutz statt, an der Millionen von Menschen in über 40 Länder teilgenommen haben, allein 65.000 davon in Deutschland. Sie bastelten Masken und Schilder mit Sprüchen wie : „Die Dinos dachten auch sie hätten noch Zeit.“, „Wir sind viele, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ und „ There is no planet B!“. Greta Thunberg ruft immer wieder neu zu Demonstrationen auf, denn sie will, dass wir in Panik geraten und die selbe Angst spüren, die sie jeden Tag spürt (übersetztes Zitat!).

Falls ihr nun auch motiviert seid an einer Demonstration teilzunehmen, könnt ihr die aktuellen Termine für eure Region auf der offiziellen Homepage von Fridays for Future finden:

https://fridaysforfuture.de/streiktermine/

Allerdings müssen wir darauf hinweisen, dass eine Demonstrationsteilnahme während der Schulzeit als unentschuldigtes Fehlen gilt.

GO-NG – Redaktion

Mehr
,

Skireise Sport XXL Klasse 8

Skireise Sport XXL Klasse 8, 14.02-22.02.19, ins Oetztal/Tirol
„Aller guten Dinge sind drei..(…)“, diese alte überlieferte Volksweisheit lässt sich durchaus auf die diesjährige Skifahrt ins Oetztal übertragen. Wobei ergänzend zu erwähnen ist, dass bereits die ersten beiden Fahrten in den letzten Jahren nach dem neuen Skikonzept sehr schön und erfolgreich waren.
Aber diesmal, ja diesmal hat wirklich alles gestimmt…!
Acht Tage Sonne, keine einzige Wolke am Himmel, 34 (!) hochmotivierte Schüler, die sich vorbildlich an die Regeln und Vorgaben gehalten haben, keine Verletzten, enorme Lernfortschritte bei den Anfängern und Könnern, rundum eine wunderschöne Reise.


Der erste Tag eine kleine Härte für alle Teilnehmer: nach einer 13 stündigen Busnachtfahrt ein kleines Frühstück, Skiausleihe und ab auf den Berg, um wach zu werden. Perfekter Beginn! Abends todmüde ins Bett, denn am nächsten Tag und die darauffolgenden Tage ging es erst so richtig los: Frühstück um 07.00 Uhr, Abfahrt des Skibusses um 08.00 Uhr, Skikurs von 09.00 bis 12.00 Uhr, dann warmes Mittagessen auf der Hütte im Skigebiet, Pause von 12.00-13.00 Uhr. Im Anschluss nochmal Skikurs bis 15.00 Uhr an den ersten 4 Tagen, danach nachmittags „freies“ Skifahren in Kleingruppen. Im Hotel angekommen Freizeit bis 17.45 Uhr, danach Stärkung am leckeren, reichhaltigen Abendbuffet.
Freizeit danach…? Jein, denn auch im Abendbereich war durchaus Programm angesagt: Videoschulung in Kleingruppen, um die Fehler zu minimieren, gemeinsame Fackelwanderung entlang des Inns, Ausflug nach Innsbruck, Kennenlernen der Area 47, Informationstreffen zur Planung des nächsten Tages, etc.
Am letzten Tag die notenrelevante Skiprüfung mit beachtlichen Ergebnissen, gerade im Anfängerbereich. Wie die Anfänger die freie, geländeangepasste Abfahrt nach 6 Tagen gemeistert haben, ohne vorher in ihrem Leben auf dem Ski gestanden zu haben, entlockt auch dem erfahrenen Skilehrer ein großes Lob und Kompliment!
Um diese Fahrt zu überbieten, liegt die Messlatte hoch, verdammt hoch, aber vielleicht schaffen es die zukünftigen Sport XXL Schüler ja.
Ich lasse mich gern positiv überraschen!
Grüaß Gott und Servus Chris Vogelsang

Mehr
, ,

Starke Fußballerinnen erreichen die Finalrunde

Im hart umkämpften Halbfinalturnier an der Stadtteilschule Alter Teichweg konnte sich unser Uwe-Seeler-Team der 5. und 7. Klassen durchsetzen und somit den verdienten Einzug in das große Finale in der Alsterdorfer Sporthalle feiern.

Durch zwei recht ungefährdete Siege gegen das Gymnasium Corveystraße und die Max-Brauer-Schule gelang ein Auftakt nach Maß. Nun folgten aber die noch schwierigeren Aufgaben gegen die Mannschaften vom Gymnasium Struensee, von der Stadtteilschule Alter Teichweg und vom Walddörfer Gymnasium.

Etwas nervös wurden Spielerinnen, Zuschauer und Herr Essen, als in den beiden nächsten Spielen die klare Überlegenheit nur zu einem Punkt reichte. Besonders die Niederlage gegen die späteren Turniersieger aus Altona war bitter, da unser einzige Gegentreffer des gesamten Turniers kurz vor Schluss fiel und damit den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Zuvor konnten wir die großen Torchancen nicht verwertet, zu oft schien das Tor zu klein und die Nervosität vor dem Tor zu groß.

Umso erleichterter waren alle Beteiligte, als die Stadtteilschule Alter Teichweg in ihrem letzten Spiel nicht über ein Unentschieden hinaus kam und somit unser Einzug in das Finale schon vor der abschließenden Begegnung gegen die starken Volksdorferinnen feststand. Das Spiel gegen das WdG endete dann leistungsgerecht 0:0 und die Spielerinnen beider Teams feierten nach dem Schlusspfiff den Einzug in die Finalrunde am 9.4.2019.

Das eingespielte Team von Herrn Essen überzeugte in allen drei Vorrundenturnieren durch eine geschlossene Mannschaftsleistung. Besonders gut in Form präsentierten sich gestern Nicola, die kaum einen Angriff der Gegnerinnen zuließ, Charlotte, die durch ihre gefährlichen Distanzschüsse für Torgefahr sorgte, Nora, die vorne die Bälle sicherte und durch feine Dribblings Torchancen erarbeitet und Merle, die nur einen einzigen Gegentreffer in fünf Spielen hinnehmen musste und durch gezielte Abwürfe Angriffe einleitete. Aber auch Elsa, Louise, Nikol und Karlotta haben einen großen Anteil an diesem Erfolg.

Nun gehören wir zu den besten sechs Teams aus Hamburg und kämpfen im April um die Hamburger Meisterschaft. Ich freue mich schon auf diese Herausforderung!

Die beiden Jungen-Teams schieden in ihren Halbfinalturnieren nach guten Leistungen aus. Die Fünftklässler belegten in der Runde der besten 18 Mannschaften in ihrem Turnier Platz fünf, die Sechst- und Siebtklässler landeten auf Platz drei, hätten in ihrem Turnier aber Platz zwei belegen müssen.

Zusammengefasst gelang unseren Fußballern und Fußballerinnen eine tolle Hallensaison, die jüngeren Jungen belegten Platz 13 von 62 Mannschaften, die älteren Jungen Platz 7 von 50 Mannschaften, die jüngeren Mädchen Platz 17 von 41 Mannschaften und die älteren Mädchen haben noch Chancen auf Platz 1 von 33 Mannschaften!

Mehr
, ,

Toller Schacherfolg! 2.Platz!

Am 12. Februar 2019 fand der 13. Hamburg (Wandsbek-) Cup im Schach für Schulmannschaften statt. Siebzehn Mannschaften aus den Schulen Gymnasium Buckhorn I (9./10. Klasse), Buckhorn II (5./6. Klasse), Wichernschule  I + II, Gymnasium Margarethe-Rothe I (9./10.), II (7./8.), III (5./6.), Charlotte-Paulsen-Gymnasium (9./10.), St. Georg I (5./6.), St. Georg II (7./8.), Goethe-Gymnasium I + II (je 9./10.), Goethe-Gymnasium III (7./8.), Gymnasium Ohlstedt I + II (je 9./10.) und Gymnasium Ohlstedt III (5./6.) nahmen teil.

OhlChess 1 (Rishi Sharma (7 aus 7), Armin Weidtler (4,5 aus 7), Glenn Mach (6 aus 7), Bjarne Otto (2 aus 5) und Nicholas Kirschbaum (1 aus 2) belegten zum Schluss mit nur einem Mannschaftspukt Rückstand den hervorragenden 2. Platz!

OhlChess 2 (Milosz Michna, Amon Kohlenberg, Yannik Granzow, Jan Giehring) erreichten den 10. Platz.

OhlChess 3 (5./6. Klasse) mit Leo Conrady (4 aus 7), Bendix Wolters, Helen Crackau und Daniel Spahn (4 aus 7) belegten einen sehr guten 8. Platz!

Tommy Bock und Jasper Rouff (2 aus 2) spielten in einem Mixteam mit Spielern des Goethe-Gymnasiums.

Franz Reisgis & Daniel Schmidt

2. Platz

Mehr
, ,

Bienvenue à Hambourg

Der Frankreichaustausch 2018 –
Am Freitag, den 30. November 2018 war es endlich so weit. Nach Tagen der Nervosität und der
Plage des Aufräumens, sind die französischen Schüler angekommen. Wir standen alle am Terminal
und haben gewartet, dass die Gepäckabfertigung endlich vorbei ist, aber auf der anderen Seite
wollten viele wieder, ohne ihre Austauschpartner, nach Hause fahren. Kurzum: Wir waren alle sehr
nervös! Als unsere Austauschpartner (die Corres) dann endlich gekommen sind, ging alles sehr
schnell. Jeder hat seinen Austauschpartner gefunden,und dann ging es auch tout de suite nach
Hause. „Also, die Fahrt war ziemlich still.“ So oder so ähnlich hieß es später in unserem
WhatsAppchat, kaum einer wusste, worüber und in welcher Sprache man reden könnte. Bei vielen
war es wohl so, dass kurz das Haus gezeigt wurde ,und dann ging es gleich ins Bett. Geschlafen
haben wir aber noch lange nicht. Bis spät nachts haben wir uns hin und her geschrieben, weil alles
so ungewohnt ,aber trotzdem aufregend war.
Von der Schule aus waren nur zwei gemeinsame Ausflüge geplant, dennoch haben wir fast jeden
Tag etwas zusammen unternommen. Es war einfach leichter, etwas in einer größeren Gruppe zu
machen als alleine, weil man dann nicht so schüchtern war.
Am Samstag sind einige zusammen auf den Dom gegangen, andere haben, weil es der erste Tag war
und man sich erst mal kennenlernen wollte, etwas mit der Familie unternommen.
Am Sonntag haben wir uns, nach einer ewig dauernden Debatte, wo es hingehen soll, zum
Schlittschuh laufen getroffen und sind in die Eissporthalle in Farmsen gegangen.
Das Eislaufen hat allen Spaß gemacht, und es war schade, als wir gehen mussten. Danach haben wir
uns aufgeteilt. Mit verschiedenen Beschäftigungen, wie ein Spielenachmittag oder ein Besuch auf
dem Weihnachtsmarkt, ging auch dieser Tag zu Ende.
Am Montag war der erste Ausflug, der von der Schule aus geplant war.
Nachdem Herr Löns eine Willkommensrede gehalten hatte, sind wir alle in die Stadt gefahrenund
haben das Miniatur-Wunderland besucht. In kleinen Gruppen haben wir uns die Ausstellung
angeschaut, allerdings bestanden die meisten Gruppen entweder nur aus französischen oder nur aus
deutschen Schülern, wie es bei fast allen Ausflügen der Fall war.
Nach dem Wunderland haben wir eine kleine Hafenrundfahrt gemacht, bei der allerdings alles auf
Deutsch erzählt wurde, was zur Folge hatte, dass unsere französischen Gäste nicht besonders
aufmerksam zugehört haben….
Nachdem wir auf der Elbphilharmonie waren, sind viele von uns noch zu Mc Donalds gefahren.
Die Lehrer hatten sich auf der Elbphilharmonie von uns verabschiedet, jedoch nicht ohne uns
vorher sehr gründlich einzuschärfen, dass wir die Verantwortung für die Gastschüler tragen.
Am Dienstag sind wir nach Lübeck gefahren, wo wir eine Stadtführung bekommen haben, die nun
auf Französisch stattfand, weshalb die Deutschen nicht so sehr zugehört haben….
Zum Glück waren ja mindestens zwei Personen dabei, die im Notfall übersetzen konnten.
Solche Sprachprobleme gab es aber häufiger. Bis zum Ende der Woche haben die Schüler englisch
deutsch und französisch gesprochen, und man wusste nie genau auf welche Sprache man sich
einstellen musste. Häufig wurde auf englisch zurückgegriffen, weil Deutsch bzw. Französisch eben
nur die zweite Fremdsprache ist.
Nach der Stadtführung waren alle auf dem Weihnachtsmarkt.
Als wir uns getroffen haben, um wieder zurück zum Bahnhof zu gehen, haben wir uns versehentlich
in zwei Gruppen aufgeteilt und sind in zwei verschiedene Richtungen gelaufen. Das fanden wir
nicht so witzig, weil bei manchen der Austauschpartner in der anderen Gruppe war und „wir ja die
Verantwortung tragen“. Letztendlich haben wir uns wiedergetroffen, haben aber den Zug verpasst
und mussten warten.
Am Mittwoch hatten wir in den ersten und letzten beiden Stunden normalen Unterricht, was die
jeweiligen Lehrer nicht so gut fanden, weil es so voll war….
In der dritten und vierten Stunde haben wir ein Volleyballturnier ausgetragen, dessen Ziel es
hauptsächlich war, Spaß zu haben.
Ich denke diesen Zweck hat es auf jeden Fall erfüllt.
Am Donnerstag hatten die deutschen Schüler normalen Unterricht und unsere Gäste hatten ihren
eigenen Unterricht.Dort haben sie kleine Filme über den Austausch nach Deutschland und über
deutsche Klischees gedreht. Diese Filme wurden bei der Abschiedsfeier, am Freitag, natürlich auch
gezeigt, und wir fanden sie ziemlich witzig.
Nach der Feier hatten wir noch eine Stunde Französisch. Und dann ging alles ziemlich schnell, weil
wir nach Hause mussten. Wir haben zu Mittag gegessen mussten auch schon los zum Flughafen.

Obwohl die Zeit während der Woche echt langsam vergangen ist, war es in dem Moment, als ob es
in dem Moment nur ein oder zwei Tage gewesen wären. Nach ein bisschen Wartezeit und einem
abschließendem Gruppenfoto, hatte man sich auch schon verabschiedet. Zum einen war man ein
bisschen erleichtert, zum anderen aber auch ergriffen.
Die Woche war zwar anstrengend, aber wir hatten eine tolle Zeit und es hat Spaß gemacht.
Ich freue mich schon, dass wir im Frühjahr nach Frankreich fahren!
Vielen Dank an Frau Wilhelmi und Herrn Green, die alles organisiert haben!

Clara Paulick (9b)

 

Mehr
,

Ordentlich was los am Tag der offenen Tür

Das Wetter am 12. Januar war wenig einladend, die Schule dafür umso mehr. Fröhliche Viertklässler und ihre Familien sowie viele andere Interessierte nutzten den Tag der offenen Tür, um unsere Schule näher kennenzulernen. Auf der Rallye durch die Schule fanden die Viertklässler dabei heraus, wie hoch der Eiffelturm ist oder auf welchen Namen das Schulskelett hört. Chor, Bands und Theatergruppen gaben Kostproben ihres Könnens, die Kunst zeigte Beispiele der Kreativität unserer Schülerinnen und Schüler. So konnte man neben Gemaltem und Gezeichnetem auch Häuser im Elbenstil bewundern.

In der Sporthalle gab es zahlreiche Angebote zum Mitmachen und damit für die Viertklässler schon einmal einen Vorgeschmack auf die aktive Pause. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. In der Pausenhalle bot unser Schulkoch Herzhaftes an, und in den Räumen der einzelnen Sprachen konnte man stilecht Crêpes oder Sangría (para niños) genießen. In anderen Räumen luden Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen ein, und so konnte man mit einer selbstgebauten Taschenlampe oder selbstgemachter Seife nach Hause gehen. Zwei Viertklässler hatten besonderes Glück. Sie haben beim Abschlussquiz in der Pausenhalle mit John Ment einen Besuch hinter der Bühne beim Finale des Oster-Mega-Hit-Marathons, den TOP 830, gewonnen. Wir wünschen ihnen viel Spaß und freuen uns auf viele neue Fünftklässler im kommenden Schuljahr!

Mehr

Schach als Fach

Das Gymnasium Ohlstedt bietet seit 2014 Schach als Fach (Wahlpflichtbereich der Klassen 8-10) an. Für alle Schüler ab Klasse 5 haben wir zwei Schach AGs.

Seit 2016 besitzen wir das Prädikat Deutsche Schachschule.

Weltweite Untersuchungen sind zu den Ergebnissen gekommen, dass durch regelmäßigen Schachunterricht folgende Eigenschaften verbessert werden:

  • logisches Denken
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Kombinationsvermögen
  • Übersicht gewinnen
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Zielstrebigkeit und Entschlusskraft
  • mathematische Fähigkeiten
  • Fähigkeit zur Kritik und Selbstkritik
  • erhöhte geistige Belastung
  • Ausbildung von Kreativität und Fantasie

Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Kinder mit ADHS oder Asperger Syndrom in diesem speziellen Fach eine Hilfe finden.

Wir nehmen außerdem an allen Schachturnieren statt, die für uns in Frage kommen (z.B. Hamburger Mannschaftsmeisterschaft, Springer-Pokal, Wandsbek-Cup, Rechtes gg. Linkes Alsterufer, Hamburger Blitzmeisterschaft…).

Für den Unterricht wurde ein ausführliches Curriculum geschrieben:

Außerdem finden Sie hier das Schulische Curriculum Schach zum konkreten Unterricht:

Hier finden Sie Informationen zur wissenschaftlichen Begleitung des Unterrichtes (Ohlstedt Studie)!

Hier unsere Erfahrungen nach über vier Jahren Schachunterricht:

Franz Reisgis

Mehr
,

Richi Sharma Simultansieger

Richi (10c) spielte am 17.12.2018 im Rahmen des regulären Schachunterrichtes im Wahlpflichtbereich simultan gegen alle anderen 11 Kursmitglieder (siehe Bilder).

 Dabei gewann er 9 Partien, 1 wurde verloren (gegen Nicolas), eine Remis (gegen Jan Giehring).

Die Partie gegen Jannik dauerte mit Abstand am längsten. Es entwickelte sich ein tolles Endspiel: ungleichfarbene Läufer, Richi einen Bauern mehr. Das würde normal auf ein Remis hinauslaufen (siehe Stellungsfoto). Eine kleine Unachtsamkeit kostete Jannik den halben Punkt. Trotzdem hat er sehr gut gespielt.

Das zweite Highlight des Unterrichts war die Präsentation von Richis Trophäen. Er wurde in diesem Jahr Vereinsmeister  in seinem Schachverein „Schachfreunde Saselvon 1947 e.V.“ sowie Zweiter beim Blitzschach (siehe Bild)!! Der jüngsteVereinsmeister nach dem Krieg, außerdem der erste Spieler, der 7 Siege aus 7 Partien holte. Dabei muss man bedenken, dass er erst vor 11/2Jahren das Schachspielen gelernt hat!!

Franz Reisgis



Mehr
, ,

Toller Start in den Uwe-Seeler-Pokal

Mit drei Gruppensiegen und einem 2. Platz sind unsere vier Fußballteams beeindruckend in die neue Uwe-Seeler-Pokal-Saison gestartet. 

Die beiden Mädchenmannschaften blieben ohne Niederlage und konnten sich mit jeweils einem Unentschieden im ersten Spiel und drei klaren Siegen in den folgenden Partien souverän als Gruppensieger für die zweite Runde qualifizieren. Bemerkenswert ist, dass die Torhüterinnen beider Teams (Merle aus der 7. Klasse und Lina aus der 5. Klasse) keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen mussten. Neben den guten Torhüterleistungen liegt dies auch an dem guten Umsetzen der taktischen Vorgaben. Alle Feldspielerinnen haben mit nach hinten gearbeitet und so schon frühzeitig Torschussgelegenheiten der Gegnerinnen verhindert. 

Vorne wurde sicher kombiniert und zielstrebig abgeschlossen. Bei den älteren Mädchen konnten sich fast alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen, besonders erfolgreich waren Nora, Charlotte und Elsa, die maßgeblich für das tolle Torverhältnis von 21:0 sorgten. Bei dem jüngeren Jahrgang freuten sich Lissy, Lotti, Mia, Lara, Helen und Letizia über ihre Torerfolge. 

Bei den Jungen aus dem Jahrgang 2008 gelang der Gruppensieg mit nur einer Niederlage. 

Die Jungen aus den 6. und 7. Klassen hatten eine weite Anreise nach Bergedorf, konnten aber auch dort mit gutem Kombinationen und schönen Toren überzeugen. Sie erreichten mit einem guten 2. Platz sicher die nächste Runde.

Im Januar starten dann alle vier erfolgreichen Teams in Runde 2 des Uwe-Seeler-Pokals.

Ulf Essen

Mehr

Der Film zum MakerLab

Ein Jahr nach der Preisverleihung sieht man die ersten Ergebnisse unseres MakerLabs. Die 3D-Drucker wurden von Schülerhand aufgebaut und werden im Unterricht eingesetzt. Die MakeyMakeys sind sowohl bei den Fünftklässlern als auch bei den Viertklässlern der umliegenden Grundschulen beim diesjährigen MINT-Tag  äußerst beliebt. Erste Technik-Projekte werden von Schülern durchgeführt und auch das Videolabor ist mit dem Green-Screen und dem Teleprompter nun voll einsatzbereit.  Eine schöne Zusammenfassung des Projektes gibt es nun als Video der Claussen-Simon-Stiftung:

Mehr
,

Schach – Hamburger Mannschaftsmeisterschaft 2018

Einen Tag nach dem Ende des faszinierenden Zweikampfes um die Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana kämpften 26 Mannschaften am 29. November 2018 um die Hamburger Mannschaftsmeisterschaft.

Um 07:30 Uhr trafen sich die Schüler mit Herrn Reisgis und Herrn Schmidt am Ohlstedter Bahnhof – um 17:30 Uhr waren wir wieder zurück. Gespielt wurde – wie immer – in der Aula der Stadtteilschule Barmbek (Fraenkelstraße 3) nach Schweizer System 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler und Partie. Eine Mannschaft besteht aus 8 Spielern. Für jede gewonnene Partie erhält die Mannschaft einen Brettpunkt. Bei mindestens 4,5 Brettpunkten ist die Partie gegen die gegnerische Schule gewonnen, dann erhält die Mannschaft zwei Mannschaftspunkte.

OhlChess 1 mit Nils Kastner, Richi Sharma, Hannes Helbig, Leon Bittin, Elias Krieger, Arnim Weidtler und Jonas Leitermann erreichte den 6. Platz mit 10 Mannschaftspunkten. Einen Mannschaftspunkt mehr und wir hätten den vierten Platz erreicht. Was vielleicht möglich gewesen wäre, da wir zweimal vier und einmal 3,5 Brettpunkte erreichten.

Hervorragend: Armin spielte 7 aus 7, Richi 6 aus 7.

OhlChess 2 mit Peer Heidt, Finn Stahl, Jannik Granzow, Tommy Bock, Jona Spreckelmeyer, Leo Conrady, Bendix Wolters und Dijon Sadikv (die letzten drei sind Sechstklässler aus der Schach AG) erreichte den guten 10. Platz mit 8 Mannschaftspunkten (d.h., dass 4 von 7 Runden gewonnen wurden).

Hervorragend: Finn spielte 6 aus 7, Jona 5 aus 7. Peer hielt eine Partie am Spitzenbrett gegen einen Gegner mit einer ELO über 2100 lange ausgeglichen!

Die nächsten Termine: Masza-Cup (schulinternes Turnier), Springer-Pokal, Wandsbek-Cup, Rechtes gegen Linkes Alsterufer).

Franz Reisgis

 

 

 

 

Mehr
, ,

iSTUDIES film proudly presents…

‚iSTUDIES Film/Drama‘ ist das 2018 neu eingeführte künstlerische Fach im bilingualen Oberstufenprofil INTERNATIONAL STUDIES (est.2012). Ziel ist es, die politischen Leitthemen des fächerübergreifenden Profilangebots in FILM / DRAMA darstellerisch und filmisch im fiktionalen Kontext kreativ umzusetzen.
Diese Videoreihe 8-10-minütiger Kurzvideos beschäftigt sich mit dem Semesterthema ‚WHERE DOES OUR SOCIETY GO?‘, bei dem Fragen der Individualisierung, Modernisierung, Migration und rechtspopulistische / rechtsradikale Gegenbewegungen im Mittelpunkt stehen…

 

 

Mehr

ULTIMATE Qualifikationsturnier in Ohlstedt

Am 22. November 2018 fand in der Sporthalle unserer Schule ein Qualifikaktionsturnier ULTIMATE für die Norddeutschen Meisterschaften im Februar 2019 statt.

Am Start waren Jungenmannschaften der S1, der S3, der 10b und des 7 XXL-Kurses sowie die Mädchen S1-3 und 10b.

Gespielt wurde Round Robin gleichzeitig in den drei Hallen. Die Spielzeit betrug je Spiel 10 Minuten mit 5 Minuten Pause zwischen den Spielen.

Am Ende hatten 3 Mannschaften jeweils 4 Siege erreicht (S1, S3 und 10b).

Toll die Leistung der Jungen der 7. Klassen: 2 Siege!

Das Finalturnier auf dem großen Feld gewannen die Jungen der 10b! Glückwunsch!

Für die Norddeutsche Meisterschaft werden 4 Mannschaften gemeldet:

Jungen S1-3, Jungen 10b, Mannschaft 7, Mädchen 10-S3.

Franz Reisgis

Mehr
,

Werkstattkonzert mit Uraufführung

Inzwischen haben die Werkstattkonzerte am GO schon Tradition. Was an diesem Mittwochabend geboten wurde, war ein Konzert der Extraklasse, abwechslungsreich in jeder Hinsicht: von der 5. bis zur 12. Klasse – von solo bis tutti – von himmlisch bis heavy – von altbekannt bis Uraufführung.

Oberstufenchor, Unterstufenchor, unsere Schulbands aus Unter- und Oberstufe und der Chor der 5. Klassen wechselten sich ab. Den Abschluss eines sehr gelungenen Abends bildete die Uraufführung des GO-Songs „HERE WE GO“ in der Chorfassung.

Vielen Dank allen, die dazu beigetragen haben!

Mehr
, ,

GO-Botschafter für den Frieden – deutsch-französische Begegnung in Verdun

Als frisch gebackene Europaschule sind wir ganz besonders stolz, dass drei Schülerinnen unserer Schule die Chance hatten, an einer mehrtägigen deutsch-französischen Jugendbegegnung im Rahmen der Gedenkfeierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren teilzunehmen und dabei mit Präsident Macron und Kanzlerin Merkel zusammen zu treffen!

Die Funke Mediengruppe (u.a. Hamburger Abendblatt) hatte gemeinsam mit ihrer französischen Partnerzeitung „Ouest-France“ die Reise zu den Schlachtfeldern in Verdun sowie Compiègne, dem Ort des Waffenstillstands organisiert. Geladen waren je 20 Schülerinnen und Schüler aus Frankreich und Deutschland.
Neben TeilnehmerInnen aus Berlin, Jena und Braunschweig waren drei unserer Oberstufenschülerinnen – Valentina (S1), Olivia und Annika (beide S3) – eingeladen. Sie hatten sich als Botschafterinnen für das Europäische Parlament bzw. Moderatorinnen der Podiumsdiskussion mit Senator Rabe auf dem letzten Europaprojekttag an unserer Schule im Vorfeld besonders bewährt. Begleitet wurden sie von Herrn Köller (Seniorbotschafter für das Europäische Parlament sowie Fachleitung Politik).
Valentina zeigte sich bedrückt angesichts der zahllosen Kriegsgräber in Douaumont und für Olivia war die Reise insofern eine sehr bewegende Erfahrung, als ihr Ur-Großvater selbst auf deutscher Seite in Belgien und Frankreich als Soldat gekämpft hatte und schwer an Lungentuberkulose erkrankt war. Mit seinen beeindruckenden und kritischen Feldpostbriefen hat sich Olivia seit einigen Jahren immer wieder befasst. Die Zeitdokumente haben ihr politisch-geschichtliches Bewusstsein entscheidend mitgeprägt. Einen starken Eindruck auf alle drei überzeugten Europäerinnen konnten auch die friedensstiftenden Worte Merkels und Macrons auf dem offiziellen Höhepunkt der Veranstaltung machen.
Obgleich ihnen klar ist, dass die nunmehr bald 75-jährige Friedensphase in Europa keine Selbstverständlichkeit ist, erscheint ihnen heute – und dabei waren sie sich mit den Jugendlichen aus Frankreich vollkommen einig – unvorstellbar, dass Deutsche und Franzosen noch einmal die Waffen gegeneinander erheben könnten…

https://www.abendblatt.de/hamburg/article215774805/Die-Friedensreise-von-Olivia-Luisa-aus-Hamburg-nach-Verdun.html

Mehr
, ,

iStudies in Berlin – „Erlebnis Europa“

Am Freitag, dem 26. Oktober war für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule der zentrale Ausflugs- und Wandertag. Das bedeutet, dass von Klasse 5-12 jede Schülerin und jeder Schüler auf Klassenreise, Wandertag oder Exkursion war.
Unser iStudies-Profil (S3, Tutor Herr Callesen) nutzte den Tag, um gemeinsam mit dem iStudies-Profil von Herrn Sandau (S1) eine Tagesexkursion nach Berlin zu unternehmen. In aller Frühe, um 7.45 Uhr, startete unser FLIX-Bus am ZOB in Hamburg. Gegen 20.00 Uhr wurden wir zurück erwartet.

Natürlich muss man als Schüler eines International-Studies-Profils, also eines Politik-Profils, auch mal offiziell in der Hauptstadt gewesen sein.
Per Linienbus ist das sogar ein recht erschwingliches Vergnügen. Immerhin empfing uns die Hauptstadt bei mildem Wetter und günstiger Verkehrslage, so dass wir knapp pünktlich an der Sicherheitsschleuse des Europäischen Hauses in Berliner Bestlage unter den Linden erscheinen konnten. Das Europäische Haus beherbergt die höchst moderne, interaktive und öffentlich zugängliche multimediale Ausstellung „Erlebnis Europa“ sowie Büros der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments, die nur angemeldete Gäste empfangen. Und genau hier waren wir zu Gast – im Büro des Europäischen Parlaments! Das ist ja auch durchaus nahe liegend für eine Botschafterschule des Europäischen Parlaments. Hinzu kommt, dass sich unter den Schülerinnen und Schülern unserer beiden iStudies-Profile immerhin drei JuniorbotschafterInnen für das Europäische Parlament befanden.
Darüber freute sich Liz Pender, unsere Kontaktfrau im Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments ganz besonders. Frau Pender, gebürtige Schottin, hat unsere Gruppe höchstpersönlich in Empfang genommen und ließ es sich nicht nehmen, den geplanten Vortrag mit anschließender Diskussion – natürlich alles in englischer Sprache – zu den europäischen Institutionen, den Wahlen zum Europäischen Parlament sowie zum anstehenden BREXIT höchstpersönlich als Rednerin und Moderation zu bestreiten. Unsere Gruppe zeigte sich gut informiert und interessiert. Als überzeugte Europäerin und Schottin ließ dabei Frau Pender ihre verständliche Betroffenheit angesichts des drohenden BREXITs durchblicken…
Gerade für die vielen Erstwähler unter uns war diese Veranstaltung sechs Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament ebenso informativ, wie hilfreich. Jedem ist die Bedeutung des Europäischen Projekts und des Engagements für ein demokratisches Europa noch einmal sehr deutlich geworden.
Anschließend war noch Zeit, die interaktive Multimediaausstellung zu besuchen, bevor wir zum Lunch in der Hauptstadt in unterschiedlichste Richtungen ausschwärmten, um uns keineswegs nur solchen kulinarischen Versuchungen wie Döner und Currywurst hinzugeben. Solche vermeintlichen ‚Berliner Spezialitäten‘ bekommt man ja schließlich auch in Hamburg zu fairen Preisen und in akzeptabler Qualität, oder?
Obwohl dieses Tagesprogramm insgesamt vermutlich zu den etwas anstrengenderen Angeboten am ‚zentralen Ausflugs- und Wandertag‘ am GO zählte, war es doch mit Sicherheit eines der besonderen Highlights. Die Bundeshauptstadt ist auf jeden Fall immer eine Reise Wert, nicht nur für Schüler eines Politikprofils. Vielleicht ist Berlin „arm“, mit Sicherheit aber „sexy“ (frei nach ‚Wowi‘)!

Mehr
, ,

iStudies goes THE HAGUE

iStudies goes The Hague!

Auf diesen Moment haben wir, das iStudies Profil der S3/4, uns seit Anfang der S1 gefreut:

Wir stehen am Hamburger Hauptbahnhof, Montag morgens zu einer Gott sei Dank ziemlich angenehmen Zeit. Unser Ziel: Den Haag, die Stadt des niederländischen Regierungssitzes, Heimat etlicher Museen, zauberhafter niederländischer Architektur und Zuhause des Internationalen Gerichtshofs, dem höchsten Gericht der United Nations. Für uns als international ausgerichtetes Profil das perfekte Ziel!

Nachdem wir schon am Montag Abend zur Einstimmung eine kleine Stadterkundungstour gemacht haben, geht es am Dienstag mit dem Hauptprogrammpunkt weiter: Der Besuch beim ICJ, dem International Court of Justice. Dorthin führt uns eine Tour durch die Stadt – zu Fuß, was zunächst zu Beschwerden bei einigen führt, sich jedoch als keine allzu große Herausforderung herausstellt. Kaum angekommen, hat jeder den Fußmarsch schnell vergessen: Wir sind beeindruckt vom Friedenspalast, dem Gebäude, in dem sowohl der ICJ als auch der Ständige Schiedshof sitzen. Vor den Türen dieses unglaublich beeindruckenden Gebäudes werden passierende Autos mit Spürhunden und Inspektionsspiegeln nach versteckten Bomben abgesucht, und als normal Sterblicher darf man noch nicht mal das Gelände, geschweige denn den Friedenspalast selbst betreten. Wir konnten jedoch eine interessante Ausstellung über die Geschichte und Aufgaben des Friedenspalastes besuchen.

Danach hatten wir Freizeit. Manche besuchten den Stadtstrand Den Haags, andere genossen ihr wohlverdientes Mittagessen und wiederum andere kosteten die Shopping-Möglichkeiten der Stadt voll aus.

Mittwochs ging es dann mit einer Führung durch den Binnenhof, dem Regierungsgelände Hollands, weiter.  Auffallend: Sowohl die Ministerien als auch alle anderen Regierungsgebäude sind zwar durch Wachpersonal geschützt. Aber dennoch sind sie viel zugänglicher und nahbarer als zum Beispiel die Regierungsgebäude in Deutschland. Bürger berichten sogar, es sei völlig normal den Ministerpräsidenten der Niederlande, Mark Rutte , bei seinem Wocheneinkauf im Supermarkt zu treffen. So kam es auch, dass einige von uns nur wenige Armlängen entfernt waren, als der japanische Verteidigungsminister die niederländische Verteidigungsministerin besuchte.

Am Donnerstag stand dann der Tagesausflug nach Amsterdam an. Eines der absoluten Highlights unserer Reise war der Besuch im Reichsmuseum und die Besichtigung der Nachtwache von Rembrandt . Nach einem kleinen Wettereinbruch konnten wir uns während einer Grachtenfahrt durch die hübschen Kanäle Amsterdams vor dem Regen retten. Dann ging es am frühen Abend auch schon wieder zurück nach Den Haag. Dort haben wir den letzten Abend mit verschiedenen Aktivitäten verbracht: Es wurden Karten gespielt, ein letztes Mal der weltbeste Döner ever gegessen (Insidertipp um die Ecke des Hostels), über die Eindrücke der Profilreise gesprochen und manche haben einen einzigartigen Ausblick auf die Stadt von einer Rooftop-Bar aus genossen.

Die Rückfahrt nach Hamburg war dann deutlich ruhiger als die Hinfahrt, was natürlich auf gar keinen Fall an Schlafentzug gelegen hat…

An dieser Stelle sollte auch nochmal hervorgehoben werden, dass wir natürlich auch arbeiten mussten: wir haben Kurzreferate zu verschiedenen nationalen und internationalen Themen über die Niederlande und Europa gehalten.

An dieser Stelle wollen wir uns nochmal ganz herzlich bei unseren begleitenden Lehrern Herrn Callesen und Herrn Sandau für die Geduld und Ruhe die Sie uns entgegengebracht haben, bedanken. Vielen Dank auch für das tolle Programm und die Freiheiten die wir hatten.

Es war eine wirklich erlebnisreiche Reise when iStudies went The Hague!

Olivia Minkwitz, S3, iStudies-Profil

Mehr
,

GO erhält MINT-Qualitätssiegel!

mint-freundliche Schule

Am Montag, den 22. Oktober wurde dem Gymnasium Ohlstedt das Qualitätssiegel „mint-freundliche Schule“ verliehen, mit dem in ganz Hamburg bisher erst sechzehn Gymnasien ausgezeichnet wurden. Damit wird die hervorragende Arbeit im Bereich der MINT-Fächer gewürdigt. MINT steht für Fachdisziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Doch was zeichnet den MINT-Bereich unserer Schule insbesondere aus? Über den normalen Unterricht hinaus motivieren die naturwissenschaftlichen Lehrer ihre Schüler zu zahlreichen Wettbewerbsteilnahmen, zur Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften und naturwissenschaftlichen Wahlpflichtkursen. Die Klassenreise der fünften Klassen hat einen eindeutigen MINT-Schwerpunkt, die sechsten Klassen fahren alljährlich zum Universum Bremen (das mit unserer Schule eine feste Partnerschaft pflegt) und beim Tag der offenen Tür führen Schüler dieses Jahrgangs mit großer Begeisterung Science-Shows auf. Der Kurs Medien und Technik ist seit Jahren das beliebteste Wahlfach in der Unterstufe und für die Oberstufenschüler bietet das GO gleich drei Profile mit Beteiligung von MINT-Fächern an (Science-, Sport/Bio- und Geographie-Profil). Als eine der ersten Schulen Hamburgs verfügen wir über eigene 3D-Drucker und im MakerLab werden unsere Schüler die Möglichkeit haben, technische Projekte umzusetzen. In Zukunft ist es neben dem weiteren Ausbau des MakerLabs geplant, die Digitalisierung unserer Schule voranzubringen (u.a. flächendeckendes WLAN-Netz) und die MINT-Fächer fest in den Berufsorientierungsveranstaltungen unserer Schule zu etablieren. Denn wir haben eines verstanden:

Unsere Schüler sind

(M)INTeressiert !

 

HEIMATECHO vom 14.11. 2018

Mehr
,

Hamburger Meisterschaften bei den Staffelläufen und bei Rapido

An den beiden letzten Tagen vor den Herbstferien waren unsere leichtfüßigen Leichtathleten in ihrem Element und holten gleich zwei Hamburger Meisterschaften.

Die schnellen Jungen der 9a übertrafen sich mit ihrem Endlauf erneut selbst und erzielten auch bei den Hamburger Meisterschaften den schnellsten Lauf des Tages. Auch die Sieger der 10. Klassen kamen nicht an die Fabelzeit von 47,68 sek. heran. Glenn, Milosz, Noah und Sven haben nicht nur sehr schnelle Beine, sie beherrschen auch die Übergabe und konnten so die starke Konkurrenz deutlich distanzieren. Das war wirklich ein genialer Lauf!

Tolle dritte Plätze bei den Hamburger Meisterschaften feierten die Staffeln der 6a und der 9c Mädchen. Der 9c-Staffel gelang nach guten vierten Plätzen aus den Vorjahren nun endlich der erhoffte Sprung auf das Podest. Toll, dass ihr es nun geschafft habt!

Die 6a machte es im Finallauf spannend, denn nach dem Rückstand zur Hälfte der Strecke sorgten erst die guten Wechsel und die schnellen Beine der letzten Läuferinnen dafür, dass die ersehnte Medaille noch erreicht wurde.

Tolle Finalplatzierungen erreichten die Staffeln der 10b (5. Platz), 5a und 8b Mädchen, 8a Jungen (7. Platz). Um wenige Hunderstelsekunden verpasst haben den Endlauf die Mädchen der 7c und die Jungen der 8b.

Sehr viel Pech hatten die schnellen Kinder er 5b. Durch einen Sturz im Vorlauf waren die Medaillenhoffnungen zerplatzt. Aber Kopf hoch, im nächsten Jahr schafft ihr es bestimmt!

Einen Tag vorher gab es das große Finale des Rapido-Wettbewerbs in der Hamburger Leichtathletikhalle, wo die schnellsten 5.Klässler Hamburgs gesucht und gefunden wurden: Eine heißt Sarah und sie geht in die 5d des GO! In einem spannenden Finale rettete sie mit vorgestrecktem Oberkörper die Meisterschaft gegen die starken Mädchen der anderen Schulen. Ihre Klassenkameradin Josephine hat es im fliegenden Start über 30m auf Platz 2 und im 50m-Finale auf Platz 7 geschafft, auch eine hervorragende Leistung! Die schnelle Annika aus der 5d konnte sich über Platz 9 freuen. Alle drei Mädchen haben unsere Schule toll vertreten, sie haben sich jeweils gegen ca. 600 anderen Schülerinnen und Schülern durchgesetzt und für dieses Finale qualifiziert.

 

Mehr
,

Spende an „Hände für Kinder e.V.“

Auch in diesem Schuljahr haben wir wieder fleißig Spenden für gute Zwecke gesammelt. In diesem Halbjahr kamen gut 1000,- Euro für „Hände für Kinder e.V.“ zusammen.
Die Übergabe des Spenden-Schecks an den Geschäftsführer, Herrn Schumann, nahmen beteiligte Schülerinnen und Schüler im Schulleiterbüro vor, die zuvor bereits das Geld gezählt hatten.
Zusammengekommen ist die aktuelle Spende bei unserem Talentwettbewerb „GO on Stage“ (eine Veranstaltung des Schulsprecherteams) und bei der Tombola auf dem diesjährigen Sommerfest.

Händer für Kinder e.V. betreibt den „Neuen Kupferhof“ in Wohldorf-Ohlstedt und ist für uns der wichtigste Sozialpartner in der Region, für den sich die Schulgemeinschaft karitativ engagiert:

„…Der Neue Kupferhof in Hamburg-Wohldorf ist die einzige integrative Kurzzeitwohneinrichtung in Norddeutschland, in der
neben den Kindern auch die Eltern und Geschwister wohnen können. Ziel der Einrichtung ist es, die soziale Integration des
Kindes und damit auch der Familie zu fördern, sowie die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu stärken. Dauerhaft soll die
Betreuung und Förderung des Kindes in der eigenen Familie gesichert (familienbezogener Ansatz) und damit die Aufnahme
des Kindes in einer stationären Langzeiteinrichtung vermieden werden.
Die Kurzzeit-Entlastung der Eltern führt für die gesamte Familie zu mehr Stabilität und Stärke und hilft, den anstrengenden
Alltag besser meistern zu können. Im Neuen Kupferhof haben die Familien zudem die Gelegenheit sich mit anderen
Familien, Pädagogen, Therapeuten und dem Pflegeteam auszutauschen. Auch dieses ist Ziel unserer Maßnahmen.“

(Presseinformation, Hände für Kinder e.V.)

Mehr
, , ,

BELLA ITALIA – Hamburg – Trento und zurück!

Am Freitag, dem 06.04.2018 haben wir uns um 7.40h an der U-Bahn-Station Ohlstedt getroffen. Von dort aus sind wir alle gemeinsam zum Hauptbahnhof gefahren. Um 9 Uhr ist der ICE von Hamburg nach München gefahren. Nach einer langen Fahrt sind wir in München umgestiegen. Um 15.30h hatten wir den Münchener Hauptbahnhof verlassen. Nach einer sehr langen Fahrt konnten wir um 20.00h unsere Gastschüler zum ersten Mal treffen. Wir sind alle zu unsere Gastfamilien gefahren und haben dort den Abend verbracht.

Am Samstag, dem 7.4. haben wir uns um 10.00h am Domplatz getroffen. Wir mussten dann kleine Gruppen bilden um eine Stadtrallye zu machen. Durch die Stadtrallye konnten wir ganz gut sehen was es in Trento alles gibt, und wir konnten so unsere Abende mit den Austauschpartnern besser planen. Nach der Stadtrallye hatten wir ein wenig Freizeit und konnten uns was zu essen kaufen und uns ausruhen. Danach sind mit einer Seilbahn einen Berg hochgefahren. Diesen sind wir dann auch runter gewandert. Um sechzehn Uhr waren wir fertig und wir konnten alle selber entscheiden was wir am Abend machen wollten.

Am Sonntag, dem 8.4. haben wir einen Tag mit unseren Austauschpartnern verbracht.

Am Montag, dem 9.4. ging das geplante Programm weiter. Wir haben uns gegen 8.00h am Liceo Linguistico Sophie M. Scholl getroffen. Dort wurden wir von der Schulleitung begrüßt und die Italiener haben Vorträge über Trento gehalten. Um 13.24h sind wir mit dem Bus an den Gardasee gefahren. Hier sind wir wieder einen Berg runter gewandert. Als die Wanderung fertig war, hatten wir 3 Stunden Freizeit. Wir haben uns in kleine Gruppen geteilt und haben das gemacht worauf wir Lust hatten. Um 17.00h waren wir in Trento angekommen.

Am Dienstag, dem 10.4. haben wir uns wieder in der Schule getroffen. Wir haben an Projekten über Migration gearbeitet. Das Projekt war mit den Italienern zusammen. Am Mittag sind wir nach San-Michele gefahren und haben dort einen Museum besucht. Im Museum haben wir etwas über die Landwirtschaft gelernt und durften am Ende Butter selber machen. Danach haben sich die meisten von uns zum Essen getroffen.  

Am Mittwoch sind wir nach Verona gefahren. Wir hatten zuerst eine Stadttour um die Stadt kennenzulernen. Danach hatten wir wieder viel Zeit um in kleinen Gruppen etwas zu unternehmen. Die meisten von uns haben die Läden in Verona besucht und am Ende waren wir gemeinsam Eis essen.

Am Donnerstag haben wir den ganzen Tag in der Schule verbracht. Wir haben unsere Präsentationen fertig gemacht und haben diese dann vorgetragen. Die Präsentationen haben zu viele Diskussionen geführt, da das Thema Migration recht komplex ist. Danach wurden die Gewinner von der Stadtrallye angekündigt und es wurden Preise verteilt.  

Am Freitag, dem 13.4. hatten wir am Morgen noch Zeit um alleine in die Stadt zu gehen. Wir haben uns Sachen für die Rückfahrt gekauft und sind gemeinsam in ein Café gegangen. Danach mussten wir uns wieder in der Schule treffen um unsere Koffer, welche wir am Morgen dort abgestellt hatten, abzuholen. Wir sind dann gemeinsam mit den Italienern zum Bahnhof gegangen und haben uns voneinander verabschiedet.  Wir sind dann nach München gefahren. In München hatten wir kurz Zeit, um uns was zu essen zu kaufen. Von München sind wir dann nach Hamburg gefahren. Wir sind um 22.54h in Hamburg angekommen und durften von da aus nach Hause.

Alles in allem war der Besuch in Italien auf jeden Fall ein einzigartiges Erlebnis, einige haben sogar neue Freunde gefunden.

Mayah Thomas, 10a

Mehr
,

Strahlende Staffelsieger

Drei Meisterschaften, drei Silberränge und zweimal Bronze, das ist die hervorragende Bilanz unserer GO – Staffeln bei den Wandsbeker Regionalmeisterschaften! Acht der dreizehn Staffeln landeten somit auf dem Siegertreppchen, ein toller Erfolg für unsere Nachwuchssportler!

 

In der Beobachtungsstufe konnten wir sogar ein Doppelsieg feiern: Die schnelle Klasse 5b gewann den Finallauf des 5. Jahrgangs und die Staffel der 6a überzeugte bei den 6. Klassen.

Der schnellsten Lauf der Meisterschaften gelang den phantastischen Staffeljungen der 9a. Sie siegten souverän in ihrem Finallauf und waren sogar schneller als die Regionalmeister der 10. Klassen.

Besonders hervorzuheben sind zudem die Leistungen der Staffeln der 8b, denn sie holten sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen die Vizemeisterschaft.

Silber errang zudem die Mädchenstaffel der 10b.

Ein toller Finallauf gelang auch den Staffeln der 5a und der 7c Mädchen, beide Staffeln belohnten sich mit Platz 3.

Gute vierte Plätze erreichten die Jungen der 8a und die Mädchen der 9c, einen achtbaren 5. Platz erzielte die 6c und knapp den Endlauf der schnellsten fünf Wandsbeker Staffeln verpasst haben die Jungen der 7a und die Mädchen der 7b.

Die Hamburger Meisterschaften im Staffellauf finden am 28.9. auf der Jahnkampfbahn statt. Qualifiziert sind die Regionalmeister (5b, 6a, 9a) und die laufschnellsten Staffeln aus den Regionen. Hier erhalte ich in den nächsten Tagen eine Nachricht und informiere euch dann über eine mögliche Teilnahme!

Herzlichen Dank auch an die Wettkampfhelferinnen Katharina und Malena sowie an die unterstützenden und betreuenden Eltern!

 

Mehr

Sommerfest 2018

Unser traditionelles Sommerfest am Gymnasium Ohlstedt ist wie ein guter Cocktail. Die richtigen Zutaten sind entscheidend.

Traumhaftes Wetter, gepaart mit fröhlichen Eltern, Schülern und Lehrern, kulinarische Köstlichkeiten, attraktive Stände und Spielmöglichkeiten.

Dies geschüttelt und gerührt ergeben eine prächtige Mischung, sehen Sie selbst:

 

Mehr
, ,

Große Beteiligung am Vortrag mit Professor Schulte-Markwort

Entspannt aufwachsen mit Handy & Co – geht das?

Mehr als 200 Eltern kamen am 29. August in die Pausenhalle, um den Kinder- und Jugendpsychiater Professor Schulte-Markwort zu diesem Thema zu hören und mit ihm zu diskutieren.

Wer einfache Antworten oder Zeitlimits erwartet hatte, musste feststellen, dass Kinder zu erziehen keine einfache Sache ist und weit komplexer, schwieriger und anstrengender als das Festlegen einer maximalen Handynutzungsdauer.

Herr Professor Schulte-Markwort lieferte in seinem gut 45-minütigen Vortrag derart viele Informationen und Beispiele, dass diese hier nicht alle wiedergegeben werden können, deshalb seien ein paar besonders eindrückliche herausgegriffen:

Zunächst gab es gute Nachrichten: Herr Professor Schulte-Markwort stellte fest, dass – anders als gern in der Presse dargestellt – Kinder und Jugendliche heute in keinem Fall dümmer oder lebensuntüchtiger seien (oder gar „dement“) als die Generationen vor ihnen. Im Gegenteil, sie seien reflektierter und kommunikativer als noch zu Beginn seiner Tätigkeit vor dreißig Jahren. Auch relativierte er die Frage der „Mediensucht“. Es gebe sie als ernstzunehmendes Problem, allerdings keinesfalls in einem Ausmaß, wie die Boulevardpresse uns gern glauben mache. Vielmehr bewege sie sich im Rahmen anderer Suchterkrankungen. Und die Ansicht, die heutige Kindergeneration sei schlimmer, dümmer und ungezogener als alle bisher dagewesenen, halte sich hartnäckig bereits seit 2000 Jahren; sie stimme heute ebenso wenig wie zu Zeiten Sokrates‘.

Es folgt der „unbequeme“ Teil für uns Erwachsene: Kinder zu erziehen IST anstrengend und verlangt Eltern unendlich viel ab (auch wenn wir unendlich viel zurückbekommen).

Etwas ganz Wichtiges habe er im Laufe seiner Tätigkeit gelernt: Bei Kindern gehe es um BEziehung statt um ERziehung. Diese aufzubauen und zu erhalten, möge zwar mühsamer sein, führe nach seiner Erfahrung jedoch deutlich eher zum Ziel. Mit Verboten sei, wenn überhaupt, in den seltensten Fällen etwas zu erreichen. In seiner Klinik gelte der Grundsatz „Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser“. Kinder und Jugendliche seien viel verständiger und kooperationsbereiter, als wir oft glaubten.

Seine Aussagen sollten jedoch nicht als „laissez-faire“ missverstanden werden. Regeln und Absprachen brauche jede Familie, allerdings solche Regeln und Absprachen, die gemeinsam getroffen werden und auch für alle gelten.

Die anschließende Diskussion war lebhaft und förderte ganz unterschiedliche Erziehungsauffassungen zutage.

Der Abend ging weit über die Frage „Wieviel Medienzeit ist richtig für mein Kind“ hinaus und gab jede Menge Stoff zum Nachdenken und Weiterdiskutieren über unsere Erziehung von oder vielmehr unsere Beziehung zu unseren Kindern!

 

Mehr
,

Ohlstedter Leichtathleten erfolgreich

Am 29.August (2018) war es wieder soweit: unsere besten Leichtathleten konnten sich mit denen der anderen Schulen messen um die Titel der Hamburger Meister.

Wir starteten mit 8 Jungen und 3 Mädchen und erreichten in dieser kleinen Besetzung gute Erfolge:

Hamburger Meister 2018: Sven Oppermann im Hochsprung mit 1,72 m!!!

Vizemeister: Sven Oppermann, Weitsprung mit 5,46 m.

Vizemeister: Max Moorahrend, Hochsprung mit 1,36 m!

Dritter Platz: Jonas Koch, 800 m in 2: 25 min.

Dritter Platz: Charlotte Strunck, Hochsprung mit 1,36 m.

Vierter Platz: Sven Oppermann, Kugelstoßen mit 11,82 m!

Fünfter Platz: Luca Staffeld, Ballwurf mit 47 m.

Fünfter Platz: Glenn Mach, Weitsprung mit 5,11 m.

Fünfter Platz: Leyla Azimi, Weitsprung mit 4,40 m!

Achter Platz: Glenn Mach, 100 m-Lauf in 12,34 sec., (Vorlauf 12,32 sec.)!

Achtbar geschlagen haben sich ferner Max Moorahrend im 75 m-Lauf mit 10,92 sec., Melvin Schick in der gleichen Disziplin mit 10,75 sec., Max Moorahrend im Weitsprung mit 4,19 m, Ole Düwel im Kugelstoßen mit 10,61 m, Luca Ehlers im 800 m-Lauf (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor), Charlotte Strunck im 75 m-Lauf in 11,38 sec., Leyla Azimi im Hochsprung mit 1,28 m und Charlotte Strunck im Weitsprung mit 3,98 m.

Herr Essen wurde aufgrund der Verletzung von Herrn Bauer (gute Besserung!) von Herrn Reisgis bei der Betreuung der Athleten unterstützt.

Ulf Essen & Franz Reisgis

 

Mehr
, ,

Innenhof in neuem (Schach-) Glanz

Innenhof in neuem (Schach-) Glanz

Die Schachklasse hatte sich für die Projektwoche 2018 vorgenommen, den seit fast Jahrzehnten verwaisten Innenhof des H-Gebäudes zu neuem Leben zu erwecken – natürlich für das Schachspielen!

Die vielen Achtklässler machten in der Zeit Ihr Betriebspraktikum, konten also leider nicht dabei sein.

Unter der Leitung von Herrn Reisgis haben die Baumeister Hannes H., Jonas L., Peer H. und Rishi Sch. sowie Herr Last (an den beiden letzten Tagen kam noch Tim K. dazu) Bäume und Sträucher abgesägt, den Wildwuchs zwischen und das Moos auf den Platten entfernt, einen Tag lang beide Spielflächen mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet (vielen Dank Frau Stork, dass Sie das Gerät zur Verfügung gestellt haben), die Figuren gereinigt, den Boden zum Schluss nochmals kräftig geschrubbt.

Zwischendurch wurde der neue Schachtisch (aus Beton – 600 kg schwer) geliefert und vor dem Nordhaus abgesetzt. Mit Hilfe von Herrn Bauer sowie einer Gruppe von starken Männern, die nicht genannt werden möchten, wurden die Teile an ihren jetzigen Platz getragen. Am letzten Tag half Herr Virkus tatkräftig beim Zusammenschrauben der Großteile.

Allen gebührt unser Dank für dieses tolle Engagement!

Im nächsten Schuljahr wird dieser Innenhof sowie der Raum S05 für die aktive Schachpause geöffnet sein (Eingang nur durch die Südseite; dort wird dann auch eine Pausenaufsicht sein).

Franz Reisgis

Mehr

Schulsprecherteam tritt zur Wiederwahl an!

Liebe Schülerschaft, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

morgen ist es soweit – der letzte Schultag steht an und damit geht ein weiteres Schuljahr zu Ende. Das möchten wir als Anlass nehmen, als von Euch gewähltes Schulsprecherteam ein Fazit unserer bisherigen Arbeit zu ziehen.
Zuerst einmal wollen wir uns noch einmal ganz herzlich für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken. Nur dadurch hatten wir die Chance, unsere – und damit Eure – Vorstellungen zur Verbesserung unseres Schulalltags anzugehen und Schritt für Schritt in die Tat umzusetzen.
Nachdem wir uns als Team eingelebt hatten und unsere regelmäßigen Treffen mit Herrn Löns zur Routine geworden waren, haben wir zuallererst die mit dem Kaffeeautomaten zusammenhängenden bekannten Probleme gelöst und den Automaten erfolgreich durch die Probezeit gebracht.
Am Anfang des Schuljahres haben wir auch sofort mit der Planung des Schülercafés (einem unserer Hauptpunkte) angefangen. Dieses sollte im Vorraum des Musiktraktes einziehen. Uns wurde jedoch ein Strich durch die Rechnung gemacht, da wegen plötzlicher Änderungen der Brandschutzverordnungen die notwendige Verlegung der Spinde vorerst aufgeschoben werden mussten – und damit die Pläne für das Café an dieser Stelle. Mittlerweile haben wir aber verschiedene Lösungsansätze für diese Herausforderung gefunden, und möchten das Projekt gerne nächstes Jahr erfolgreich umsetzen.

Nachdem wir deshalb also einen Teil unseres Programms nach hinten verschieben mussten, haben wir uns neuen Projekten gewidmet:

1.) Unsere beiden Snapchat-Filter für das Gymnasium Ohlstedt wurden umgesetzt – mit vollem Erfolg. Sie wurden jeweils seit der Einführung bereits 19.000 Mal aufgerufen!

2.) In flottem Tempo ging es weiter mit der Planung und Gestaltung unseres Talentwettbewerbs „GO! On Stage“, der sensationell gut ankam. Die Aula war brechend voll, Eltern und Großeltern zeigten sich begeistert. Diesen Talentwettbewerb würden wir gerne nächstes Jahr wiederholen.

3.) Die anstehende Rhythmisierung unseres Schulalltags, die am Anfang dieses Jahres zum Thema wurde, sorgte in der Schülerschaft für viele Fragen. Wir haben uns als Mitglieder der Schulkonferenz in Eurem Namen dazu geäußert, und konnten damit für Klarheit sorgen. Im diesem Zusammenhang ist uns aufgefallen, dass die Kommunikation und der Informationsfluss zum und im Schülerrat zu langsam und stockend ist. Wir haben uns als Ziel gesetzt, für mehr Transparenz, bessere Kommunikation und Regelmäßigkeit im Schülerrat und damit zwischen Schülern und dem Rest der Schule zu sorgen.

4.) Last but not least war ein großer Punkt auf unserer ehrgeizigen „To do“ – Liste die attraktivere Außengestaltung unseres Schulgeländes. Von der Schülerschaft kommt schon seit Längerem der Wunsch nach einer Grünfläche, auf der man im Sommer mit seinen Freunden sitzen kann. Auch hier konnten wir nach einigem Hin und Her einen Erfolg bei der Schulbehörde verzeichnen, und die Grünfläche wird nach Klärung einiger letzter Details endlich gesät. Darauf sind wir stolz!

5.) Ein weiterer Teil der verbesserten Außengestaltung unseres Schulhofs sind neue „Picknickbänke“, auf denen in Zukunft Unterricht und Mittagessen im Freien möglich sein werden. Die generelle Verschönerung des Eingangsbereichs unserer Schule steht im Anschluß an.

Ihr seht also: Wir haben viel geschafft, es gibt aber noch viel für uns zu tun!
Wir haben dieses Jahr für Eure und unsere Interessen an vielen langen und arbeitsintensiven Besprechungen und Sitzungen teilgenommen und Euch als Schülerschaft dabei immer gut vertreten.
Deshalb würden wir gerne ein weiteres Jahr mit neuem Zuwachs aus den unteren Stufen für Euch als Schulsprecherteam aktiv sein und bitten schon heute um Eure Stimmen bei der kommenden Wahl des Schulsprecherteams.

Doch bevor das soweit ist, liegen herrliche sechs Wochen SOMMERFERIEN vor uns allen. Genießt die schulfreie Zeit! Wir wünschen Euch und Ihnen schöne, erholsame und erlebnisreiche Ferien.
Wir sehen uns hoffentlich alle gesund und munter im neuen Schuljahr am 16. August wieder.

Viele Grüße,

Euer gesamtes Schulsprecherteam

Olivia Minkwitz,
Hennes Meyer,
Julius Velikanje,
Leon Bittin,
Clemens Velikanje

Mehr

Kennenlernnachmittag der neuen 5. Klassen

Um den neuen Schülerinnen und Schülern unserer vier neuen Klassen in Jahrgangsstufe 5 ein wenig die Aufregung und mögliche Unsicherheiten vor dem ersten Schultag an unserer Schule zu nehmen, fand bei angenehm sommerlichem Wetter unser diesjähriger  Kennenlernnachmittag statt. Dort lernen die Kinder bereits ihre Klassenkameraden und ihre Klassenlehrer kennen und knüpfen bei Spielen die ersten Kontakte. Wir freuen uns auf euch und sagen „HERZLICH WILLKOMMEN!“

Mehr
,

Theaterkurs S2 präsentiert Anton Tschechows „IWANOW“

„…’Iwanow ist erschöpft‘, schreibt Tschechow in einem berühmten Brief, „er begreift sich selbst nicht“, aber das Leben kümmert das nicht.
Er lebt verschuldet in der Provinz und leidet, aber das Leben kümmert das nicht. Es plagen ihn Menschen, die sich an ihm bereichern, ihn plagt seine verlöschende Tatkraft und die schwindende Liebe zu seiner Frau Anna ebenso wie die Verliebtheit der jungen Sascha, aber das Leben kümmert das nicht. Das Leben verlangt die Ernte einzubringen, die Schulden zu bezahlen, sich um die kranke Anna zu kümmern und Sascha die Wahrheit zu sagen. Iwanow schiebt es auf: Anna stirbt, er verspricht Sascha die Heirat, kündigt sie auf und erschießt sich. Schwäche kann grausam sein. …“ (Quelle: Residenztheater München)

Der Theaterkurs S2 präsentiert das Stück unter der Leitung von Herrn Baumgarten am 18. und 19.6. jeweils um 20.00h in der Pausenhalle.

Mehr
,

OhlGolfer Hamburger Vizemeister

Am 18. Juni 2018 fand auf der Anlage des Golfclubs Hamburg-Walddörfer das Finale um die Hamburger Meisterschaft im Schulgolf statt.

Unsere Golfer haben sich hervorragend geschlagen. Sie belegten am Ende hinter dem Seriensieger, dem Gymnasium Hochrad, den 2. Platz!!

Erkämpft haben dieses Ergebnis Valentina Sch., Sean W., Jonas K., Maximilian v. R., Jill Sch.und Espen M. Als Cadies waren diesmal aktiv (da nur Spieler spielen durften) Noah Sch. und Frigga G.

Franz Reisgis

Mehr
, ,

Medien-Elternabend

Am 14.6. haben wir zu einem Elternabend für die Eltern der Fünftklässler eingeladen. Es ging um die Themen WhatsApp, Passwortsicherheit, Cybermobbing und Umgang mit digitalen Medien im Allgemeinen. Das besondere dieses Elternabends: Er wurde von Schülern der 8. Klassen moderiert. Diese haben auch in der vorhergehenden Woche mit den Kindern der fünften Klassen Workshops zu den oben genannten Themen durchgeführt.

Die Präsentation, die auf dem Elternabend gezeigt wurde, gibt es hier als Download (in drei Teilen) zum nochmaligen Nachlesen. Die Videos sind nicht enthalten, aber verlinkt:

Mehr
, ,

Schach der Superlative

60 Jahre Alsteruferturnier – und wir waren dabei!

Am 31. Mai 2018 fand wieder das traditionelle Schachturnier „Rechtes gegen Linkes Alsterufer“ statt – wie im letzten Jahr auch diesmal wieder in der Barclay-Arena.

Wir als „Deutsche Schachschule“ waren natürlich wieder mit einigen Mannschaften vertreten, und die meisten unserer Teilnehmer konnten ihre Spiele auch gewinnen.

Leider konnten wir diesmal aber nicht an der Hamburger Blitzmeisterschaft teilnehmen. Gründe dafür waren die ‚Realschulprüfungen‘, die letzten Überprüfungen in 10 und das Abitur.

Nachfolgend einige Bilder der Atmosphäre sowie unserer Teilnehmer.

Franz Reisgis

Mehr
, ,

OhlGolfer im Finale

OhlGolfer im Finale

Am 15 Mai 2018 fand auf der Anlage von Red Golf Moorfleet die Qualifikation für die Hamburger Meisterschaft im Golf im Rahmen von ‚Jugend trainiert für Olympia‘ statt (7-16 Uhr).

Unsere erste Mannschaft startete in der WK II (Jahrgänge 2001-2004). In dieser Altersklasse qualifizierten sich die ersten vier Mannschaften für das Finale. Gleichzeitig wurde ein Turnier für die WK III (Jahrgänge 2003-2006) und der Golf Cup (v.a. für die zu Alten‘) ausgetragen.

Unsere erste Mannschaft (ersatzgeschwächt durch Jonas Krogmanns, der im Finale aber dabei sein wird) mit Valentina Schmidt-Grimminger (Hc. 8,8), Sean Wolinsky (Hc. 9,8), Jill Schmanns (Hc. 22,3), Noah Schinko (Hc. 56 wird sich jetzt durch Netto 27 auf dem 9-Loch-Parcour stark verbessert haben) und Espen Mahrt (Hc. 30) erreichte den dritten Platz mit Brutto 31 hinter dem Gymnasium Hochrad (58) und dem Gymnasium Heidberg (51), aber vor dem MCG (30) und dem Johanneum (23).

Damit spielt unsere erste Mannschaft am 18 Juni (ab 9 Uhr) auf der Anlage des Golfclubs Hamburg-Walddörfer um den Titel – Gäste willkommen!

OhlGolf 2 (erste WK III-Mannschaft) mit Mathilda Lyons, Arian Ulze, Maximilian von Ramin, Nele Krogmann und Greta Kwiatkowski erreichte in ihrer Altersklasse den 4 Platz, die Mannschaft OhlGolf 3 mit Hanne Kwiatkowski, Marlene Hermanns, Linus Thiersch, Laurence Ellerbrook und Jesse Kutter erreichte den 5.Platz.

Unsere Golf Cup-Mannschaft mit Christopher Odenthal (Hc. 23) und Tom Schmanns (Hc. 1,8) erzielte leider ein nicht bewertetes Ergebnis, da leider unentschuldigt Spieler fehlten. Christopher und Tom spielten beide Netto 16.

Nachfolgend einige Bilder als Eindruck der Veranstaltung.

Franz Reisgis

Mehr
,

WIR SIND DIE ERSTE EUROPASCHULE IN HAMBURGS NORDEN!

Senator Rabe zeichnet das GO als Europaschule aus!

Am 4. Mai 2018, dem landesweiten EU-Projekttag in Hamburg, war es endlich soweit. Nachdem alle Jahrgangsstufen (5-11) – mit Ausnahme der unterrichtsbefreiten Abiturienten – in künstlerischen, sportlichen und politischen Projekten rund um das Thema Europa gearbeitet hatten, zeichnete Bildungssenator Ties Rabe das Gymnasium Ohlstedt in einem feierlichen Festakt als erste Europaschule in Hamburgs Norden aus.

Zuvor nahm sich der Senator 60 Minuten Zeit, mit knapp 200 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 10 und 11 unter der Überschrift „EUROPA, QUO VADIS?“ in einer spannenden Podiumsdiskussion über die visionären Ideen Präsident Macrons, die zögerlichen Reaktionen aus Berlin sowie Europaskeptizimus in Osteuropa und anderswo zu diskutieren. Definitiv eine Politikstunde der anderen Art, die man nicht jeden Tag erlebt!

-> MARKT berichtete


Die anderen vier Hamburger Europaschulen befinden sich in Hamburg-Mitte und im Süden der Stadt, darunter eine Berufsschule, eine Grundschule und zwei Gymnasien.

Der Titel „Europaschule“ ist ein bundesweit einheitliches Qualitätssiegel, das Schulen für ihr Fremdsprachenangebot und interkulturelles Lernen, ihren politischen und sonstigen Unterricht rund um das Thema Europa sowie ihre internationale Vernetzung innerhalb Europas auszeichnet.

Bereits am 30. März 2016 wurden die entscheidenden Weichen für das neue EUROPA-Profil unserer Schule gestellt. Nachdem zunächst die Lehrerkonferenz mit großer Mehrheit für das neue EUROPA-Profil gestimmt hatte, folgten ein einstimmiges Votum des Elternrates und schließlich am 30.3. ein einstimmiges Votum der Schulkonferenz zugunsten des neuen Profils. Die Schulkonferenz ist das höchste beschlussfassende Gremium der Schule, in dem Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen vertreten sind.

Internationales Profil / Förderung des Europagedankens

In Erwartung einer positiven Entscheidung in allen beschlussfassenden Gremien hatten die Arbeiten zur Schaffung des neuen Profils bereits begonnen. Vorteilhaft war außerdem, dass die Schule bereits ebenso zahlreiche wie bewährte Bausteine vorweisen konnte, die ein EUROPA-Profil ausmachen.

Nun konnte der Antrag auf Zertifizierung als 5. Hamburger Europaschule bei der Schulbehörde eingereicht werden!

Bei dem neuen EUROPA-Profil handelt es sich nicht um ein weiteres Oberstufenprofil. Vielmehr handelt es sich um ein Profil, das die gesamte Schule in allen Jahrgangsstufen umfasst.

 

Um ein so komplexes Vorhaben koordinieren zu können, wurde bereits zu Beginn des Jahres eine EUROPA-Steuergruppe ins Leben gerufen, in der Lehrer, Eltern und Schüler vetreten sind. Die Gruppe achtet auf die Einhaltung & Aktualität unseres eigens entwickelten schulinternen EUROPA-Curriculums sowie die Erfüllung aller weiteren Qualitätskriterien für ein EUROPA-Profil Sie orientiert sich dabei an den länderübergreifenden Kriterien der deutschen Europaschulen:

„Europaschulen machen es sich zur Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf ein Leben im gemeinsamen Haus Europa vorzubereiten. Sie fördern die europa­orientierte interkulturelle Kompetenz durch Wissensvermittlung, Begegnung und Dialog mit Menschen anderer Länder und Kulturen. Alle am Schulleben Beteiligten leisten damit einen herausragenden Beitrag zur weltoffenen Erziehung der jungen Menschen und zum weiteren Zusammenwachsen  Europas.“

(www.bundesnetzwerk-europaschule.de)

Im Einzelnen erfüllen Europaschulen folgende Kriterien in besonderer Weise1:

  • Integration europäischer Themen [in den Unterricht]
  • [intensiviertes] Fremdsprachenlernen
  • Projektorientierte Schulpartnerschaften und Praktika
  • Personalqualifizierung und -entwicklung
  • [Vernetzung der] Europaschule in der Region
  • Qualitätssicherung

Unsere Schule, die WELTOFFENHEIT (gegenüber unseren europäischen Nachbarn und darüber hinaus) zu einem ihrer zentralen Leitbildziele erklärt hat, kann sich voll und ganz mit den Zielen der Europaschulen identifizieren. Der Schritt zu einem umfassenden Europaprofil ist für unsere Schule ein relativ kleiner, so dass wir bereits im Schuljahr 2015/2016 alle wesentlichen Qualitätskriterien für eine erfolgreiche Bewerbung als Hamburger Europaschule erfüllen konnten.

img_3220

In allen schulischen Gremien, die sich mit überwältigender Mehrheit für die Entwicklung unseres Europaprofils ausgesprochen haben, herrschte große Einigkeit, dass es gerade jetzt, in einer Zeit, in der Europa wie selten zuvor auf dem Prüfstand steht, eines klaren Bekenntnisses zu Europa bedarf, dass es gerade jetzt auf die Ideen und die Leidenschaft der europäischen Jugend ankommt, um das Projekt Europa einer kritischen und ehrlichen Bestandsaufnahme zu unterziehen, um Europa besser und demokratischer zu machen.

Denn hier sind wir uns mit US-Präsident Obama einig „…Die Vereinigung Europas ist eine der größten Errungenschaften der Neuzeit“ und darf nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden.

 

AKTUELLE NEWS ZUM EUROPAPROFIL

Mehr

GO-Snapchatfilter

Eines unserer Versprechen bei der Wahl zum Schulsprecherteam eingelöst. In den letzten Wochen haben wir zusammen einen Snapchatfilter für unsere Schule gestaltet und ihn erfolgreich bei Snapchat eingereicht. Uns war wichtig, dass dieser die Hamburg- und Europaverbundenheit der Schule zum Ausdruck bringt. Wir hoffen natürlich vor allem, dass euch der Filter gefällt und ihr ihn benutzen wollt.

Euer Schulsprecherteam 17/18

Mehr

Weltmeisterbesieger in Ohlstedt

Am 16. April 2018 bekam die Schachklasse des Gymnasiums Ohlstedt Besuch von einem Weltmeisterbesieger: Rainer Grünberg, FIDE-Meister, ehemals Mannschaftsmitglied des HSK und heute Chefreporter Sport des Hamburger Abendblattes.

Aber wieso „Weltmeisterbesieger“? 1985 wurde Gary Kasparov der 13. Schachweltmeister.

Kurz darauf besuchte er Hamburg, wo er gegen das Bundeligateam des HSK simultan spielte.

Dabei gelang Rainer Grünberg unter anderem ein Sieg gegen Kasparov in einer Blitzpartie sowie ein Remis in einer Normalpartie!

Da an diesem Montag ein Kurzreferat über Kasparov gehalten werden sollte, wurde kurzerhand Rainer Grünberg in den Kurs eingeladen, um über seine Erfahrungen mit Kasparov zu berichten. Dies schilderte er sehr anschaulich und konnte die Schüler in seinen Bann schlagen. Anschließend spielte er simultan gegen die 16 Schüler. Dabei gab es dann sogar zwei Weltmeisterbesiegerbesieger (Glenn Mach und Theodor Brüchert)!

Franz Reisgis

 

 

Mehr

Stadtteil-Konzert 2018 Rahlstedt

In diesem Jahr fand am Dienstag, den 27.03 das Stadtteilkonzert unter der Organisation von „The Young ClassX“ in der Mehrzweckhalle des Gymnasium Rahlstedt statt. Alle 6. Klassen und der Unterstufenchor sowie der Oberstufenchor hatten sich bereits lange im Vorfeld vorbereitet, um die gemeinsamen Stücke mit der Otto-Hahn-Schule, der Stadtteilschule Bergstedt und dem Gymnasium Osterbek zu singen.
Die Unterstufenchöre sangen dabei gemeinsam die Stücke „On écrit“ und „Lass uns gehen“. Unser Unterstufenchor gab als erster einzeln auftretender Chor mit dem Hit „Alles nur geklaut“ einen soliden Einstand und glänzte mit intonatorischer Sicherheit.

Die Oberstufenchöre sangen gemeinsam die Stücke  „Shosholoza“, „Oh happy day“ und „Rhythm of life“. Das eigene Stück unseres Chores „Halleluja“ von Leonard Cohen wurde von vier Solistinnen (Emily, Anna, Sophie und Kim) gesungen, begleitet von einem warmen und schönen Sound des Chores.

Die Auftritte wurden von frenetischem Applaus der jeweiligen Schulen begleitet, insgesamt war eine tolle Stimmung im Raum. Wir hoffen, dass alle Teilnehmer und Gäste Spaß an dieser gelungenen Veranstaltung hatten. Wir freuen uns auf das nächste Stadtteilkonzert 2019!

Mehr

Spende an Hände für Kinder

 

 

Bei unseren Weihnachts-, Werkstatt- und Sommer-Konzerten sammeln wir Musiker regelmäßig Spenden für gute Zwecke. In diesem Halbjahr kamen knapp 700 Euro für „Hände für Kinder“ zusammen. Die Übergabe des Spenden-Schecks an den Vertreter Herr Schumann fand mit dem Oberstufenchor unter der Leitung von Herrn Semmler und Frau Scheytt bei schönstem Winterwetter statt.

Mehr
,

Daniel Schmidt als Europäischer Schulschachlehrer qualifiziert!

Daniel Schmidt als Europäischer Schulschachlehrer qualifiziert!

Im Zuge des von der Europäischen Union befürworteten Schachunterricht in Schulen hat die Europäische Chess Union ein Schachlehrer-Patent entworfen.

Am Wochenende 10. und 11. März (in den Frühjahrferien!) haben sich insgesamt 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Schule Alter Teichweg in Hamburg eingefunden. Sie alle erwarben das von der Europäischen Schachunion (ECU) entworfene Schachlehrer-Patent. 12 Zeitstunden oder 16 Unterrichtseinheiten dauerte der Lehrgang. Am Ende musste ein 35-minütiger Online-Test absolviert werden, den alle bestanden haben.

Abgehalten wurde der Kurs vom Internationalen Meister Jesper Hall aus Schweden, der gleichzeitig Vorsitzender der Kommission für Ausbildung der ECU ist. Ausrichter war der Hamburger Schachverband vertreten durch den 1. Vorsitzenden Boris Bruhn.

Zustande gekommen ist der Kurs nach einer Vorbereitung von etwa 18 Monaten. Damals hatte sich die ECU in Georgien zu einer Bildungskonferenz getroffen.
Inhaltlich geht es vornehmlich um die Art und Weise, wie man Schach in der Schule und dabei vor allem Anfängern vermittelt. Von der ersten Lektion bis zum ersten offiziellen Turnier bot der Lehrgang einen Leitfaden an (z.B. die SMART-Methode). Vielfältig waren die Arbeitsformen: es wechselten sich Vorträge ab mit Gruppendiskussionen und vor allem kleinen Spielen (Mini-Games).

Weite Anreisen hatten die Teilnehmer aus NRW und Baden Württemberg. Am weitesten nach Hause hatte es vielleicht Walter Rädler aus Bayern. Er hat ebenfalls teilgenommen und ist Mitglied der Kommission für Ausbildung der ECU, außerdem Vize-Präsident des Deutschen Schachbundes und Vorsitzender der Deutschen Schulschachstiftung. Er zeigte sich von der Ausrichtung und dem Veranstaltungsort begeistert.

Einen weiteren Kurs wird es im Juni geben, voraussichtlich am Wochenende 23./24. Juni ebenfalls in Hamburg.

Daniel Schmidt ist nun im Besitz dieses Europäischen Schulschachpatentes.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Franz Reisgis

Mehr
,

Norddeutsche Europabotschafterkonferenz

Am 28.2. fand zum zweiten Mal die norddeutsche Botschafterkonferenz der Botschafterschulen für das Europäische Parlament am Gymnasium Ohlstedt als Gastgeberschule statt. Über 70 Junior- und SeniorbotschafterInnen aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein kamen zusammen, um mit Unterstützung des EP-Informationsbüros in Berlin über aktuelle europäische Themen zu diskutieren sowie Ideen und Erfahrungen auszutauschen, wie man Schülerinnen und Schüler für europapolitische Fragen interessieren kann.

Mehr
, ,

OhlBees I Norddeutscher Meister 2018!

Der 23. Februar 2018 ist für die Ohlstedter Ultimateszene geschichtsträchtig.

Das OhlBees-Team der S4  (OhlBees I)gewann die Norddeutsche Schulmeisterschaft – zum ersten Mal wieder nach acht Jahren. Dazwischen lagen immer Platzierungen zwischen Platz 2-5.

(Bild 1 vor dem Turnier, Bild 2 vor der Siegerehrung, Bild 3 die Sieger, Bild 4 mit Trainer (wollten die Schüler unbedingt))

Das Finale gegen die Mannschaft aus Elmshorn I (Elmshorn I war der amtierende Vizemeister) gestaltete sich extrem dramatisch. Gespielt wurde das Finale über zehn Minuten. Zum Ende der offiziellen Spielzeit stand es 3:2 für Elmshorn, das Spiel war aber noch im Fluss. Das heißt nach den Regeln, dass der Punkt noch ausgespielt werden muss. Wir schafften den Ausgleich. Jetzt ging das Spiel in die Verlängerung, in der der erste Punkt entscheidet. Wir hatten Abwurf, die Elmshorner die Scheibe, konnten also eigentlich in Ruhe versuchen den Punkt zu erspielen. Die Ohlstedter rannten aber wie verrückt nach dem Abwurf zum Gegner für ein schnelles Pressing – mit Erfolg. Die Elmshorner waren sofort irritiert, verloren die Scheibe kurz vor ihrer Endzone. Schnelles Aufnehmen der Scheiben unsererseits und Pass und Punkt und Sieg!!!! Die Ohlstedter Spieler- und Fangruppe glich einem Tollhaus. Endlich wieder Meister!

Wie war das möglich? Die Mannschaft war ein echtes Team! Jeder spielte für jeden. Selbst bei Fehlpässen oder misslungenen Fangversuchen kein böses Wort, kein Spruch, nur: weiter, weiter! Unglaublich! Wenn ich diese Zeilen so schreibe und die Bilder vor Augen habe, kommen mir wieder die Tränen. So einen Teamgeist habe ich noch nie erlebt! Noch nie eine solche Begeisterung! Die OhlBees haben in diesem Moment für das Spiel, für den Erfolg gelebt!

Angeführt von Mannschaftskapitän Jonas Eckmann haben sich für immer in die Bestenliste verewigt: Keno Ramm, Thorben Stoebke, Jonah Hasse, Markus Henning, Ben Reichel, Ferdinand Schultz, Vincent Feist, Matthias Mang, Jascha Klenke und Michel. Nicht vergessen werden dürfen Nicolas Barg, Oliver Noritz. Tim Wiegand, Jan Schlösser und Lars Gerrit Bengtsson, die aufgrund von Krankheit nicht spielen konnten oder ganz verhindert waren. Auch sie haben in der Vorbereitung zu diesem Turnier ihren unschätzbaren Beitrag geleistet!

(Bild 5 Mannschaftsbesprechung kurz vor dem Start)

Der Weg zum Finale führte in der Gruppenphase über Elmshorn I (6:5 Niederlage), Johanneum (8:0 Sieg) und Gy Bondenwald (6:4 Sieg) als Gruppenzweiter zum Halbfinalsieg über Elmshorn II (4:1 Sieg).

Jetzt wollen wir aber nicht die Leistungen der beiden anderen OhlBees-Teams in der Gruppe der Fortgeschrittenen vergessen.

OhlBees II (S2) mit Philipp Tasch, Ole Hartmann, Klaas Kayser, Sean Wolinsky, Niklas Suwalski, Vincenz Ulrich, Felix Hahne, David Schiller, Alexander Lorenz und Adrian Laux wurden in ihrer Gruppe Tabellendritter (aufgrund der geringeren Anzahl von Punkten – alle Teams außer dem Gruppensieger Elmshorn II spielten jeweils Remis gegeneinander), was zum Spiel um Platz 4 führte, das dann gegen Bondenwald mit 5:2 verloren ging.

(Bild 6)

OhlBees III (Klasse 10) mit Len Lorenz, Thorben Einhausen (fing eigentlich jede Scheibe in der Endzone – egal, wie krumm sie ankam!), Tim Riecksmeyer, Melchior Heimbach, Melvin Hertel, Justin Hansen, Mats Fischer, Christian Kirch und Kilian Kloss erreichte den 6. Platz durch einen 7:2-Sieg gegen das Johanneum.

Riesenerfolg  auch in dem Nachwuchsturnier: Jungen 9b siegen!

Unsere hoffnungsvolle Nachwuchsmannschaft der OhlBees IV (9b-Jungen) mit Mats Bramekamp, Erik Hoffmann, Luan Kovaci, Tim Kuhn, Liam Reader, Jan Buchfink und Timo Hofer gingen als Sieger des Nachwuchswettbewerbes am Vormittag hervor.

(Bild 7)

Sie gewannen gegen das Christianeum mit 7:3, gegen EWG/Kaifu mit 9:5 (5.-7. Klasse), gegen OhlBees 5 (Mädchen Klasse 9-S2) mit 6:2 und gegen das Helene-Lange-Gymnasium mit 9:0.

Und dann sind da natürlich unsere Damenmannschaft(en), die OhlBees V. Wir hatten zwei Mannschaftsteile, die jeweils abwechseln spielten. Einmal die Mädchen aus der 9b mit Hannah Pott, Antonia Zapp, Olivia Kniebel, Charlotte Braig und Merle Bialas. Der andere Mannschaftsteil bestand aus Nina Frank, Marie Nüchel, Lara Robinson, Jonna Berg, Celia Stender und Silvia Zogmeister (unser italienischer Gast, der bis zum Sommer unsere Schule besucht). Diese Mannschaften schlugen sich beachtlich (1 Sieg), bedenkt man, dass es meist gegen Jungenmannschaften ging, die schon mehr Erfahrung besaßen. Außerdem spielten die Damenteams mit großer Begeisterung und Leidenschaft.

(Bild 8 vor dem Turnier, Bild 9 Siegerehrung)

Der Veranstalter stiftete ab diesem Jahr die „Franz-Reisgis-Fairness-Trophy“. Im Nachwuchsbereich gewann diesen sehr wichtigen Preis die Damenmannschaft der OhlBees 5!

(Bild 10)

Franz Reisgis