Kennenlernen & Ankommen

Kennenlernnachmittag
Um den neuen Fünftklässlern die Aufregung und die Angst vor dem ersten Schultag an unserer Schule zu nehmen, gibt es bei uns vier Wochen vor den großen Ferien (22.06.2017, 16.00-17.00 Uhr) den Kennenlernnachmittag. Dort lernen die Kinder bereits ihre Klassenkameraden und ihre Klassenlehrer kennen und knüpfen bei Spielen die ersten Kontakte.
Einschulungsfeier
Am 04. September 2017 von 10.00-12.00 Uhr laden wir zu unserer Einschulungsfeier in die Pausenhalle ein. Sie wird von unseren jetzigen Fünftklässlern mit Musik, Theater, Gedichten und Tanz gestaltet.
Die Eingewöhnungsphase
Zur Erleichterung des Übergangs von der Grundschule zum Gymnasium gestalten wir die Zeit bis zu den Herbstferien als Eingewöhnungsphase.
Nach der Einschulungsfeier haben die Kinder drei Tage ein besonderes Programm. Bei einem gemeinsamen Frühstück, der Mitgestaltung des Klassenraumes, Spielen und einer Schulrallye lernen sie sich untereinander und ihre neue Umgebung kennen. Die Paten aus den höheren Klassen sind dabei eine wichtige Unterstützung.
Die Lehrer stimmen den Unterricht auf die Kenntnisse und Fähigkeiten ab, die die Schüler aus den verschiedenen Grundschulen mitbringen. Erst allmählich stellen wir höhere Anforderungen an Selbstständigkeit, Konzentration, Abstraktionsvermögen und Ausdrucksfähigkeit der Schüler und führen sie so langsam an die Arbeitsweise des Gymnasiums heran.
X
Unterrichtsformen
Wichtig für unsere Kinder sind die Bereitschaft und die Befähigung zu lebenslangem Lernen. Offene Unterrichtsformen wie projektorientiertes Lernen und fächerübergreifendes Arbeiten sind daher Teil unserer auf Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit ausgerichteten Lernkultur. Zur Verfolgung dieser Ziele haben wir zusätzlich zu unseren anderen Angeboten den Werkstattunterricht und die fächerübergreifenden Projekttage / -wochen eingeführt. Im Werkstattunterricht arbeiten die Kinder an langfristig, differenziert gestellten Aufgaben. Die fächerübergreifenden Projekttage / -wochen haben in Klasse 5 das Thema „Datenverarbeitung“ und in Klasse 6 „Weltreligionen“.
Förderung und Forderung
Es ist unsere Aufgabe, jedem Schüler die bestmöglichen Chancen zu geben, das heißt jeden Schüler seinem Leistungsstand und -vermögen entsprechend zu fördern und zu fordern. Einige Schüler benötigen zusätzliche Hilfen, andere über den Unterrichtsstoff hinausgehende Anforderungen. Dieser Aufgabe werden wir in unserem Unterricht und durch unsere zusätzlichen Angebote, wie der Profilbildung ab Klasse 5, der Begabtenförderung in Deutsch und Mathematik, dem zusätzlichen Rechtschreibkurs, den zahlreichen Förderkursen, dem Hausaufgabenzirkel, dem differenzierten Arbeiten in der Lernwerkstatt sowie der Teilnahme an Wettbewerben (z.B. Matheolympiade, Känguru- und Fremdsprachenwettbewerb) in vielfältiger Weise gerecht.
XX
Erziehung zu sozialem Miteinander
Nicht nur die Vermittlung von Wissen ist uns wichtig, sondern auch die Erziehung zu sozialem Miteinander. Viele gemeinsame Unternehmungen und Projekte verhelfen dazu, dass sich die Kinder in der Schule wohlfühlen. Ein gutes Schulklima ist die Voraussetzung dafür, dass Toleranz, Rücksichtnahme, Offenheit und Vertrauen wachsen können. Ein gutes Schulklima lässt Luft zum Atmen, aber es hilft auch dabei, dass sich die Kinder an den Werten orientieren können, die sie in der Schule als beispielgebend erfahren.Zusammenarbeit mit den Eltern
Ein wichtiger Aspekt der Gestaltung des Schullebens ist eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Sie hat bei uns einen hohen Stellenwert: Wir nehmen uns viel Zeit für Beratungen und freuen uns auch über die Unterstützung durch die Elternschaft.

XX
Methodentraining
Bereits in der ersten Schulwoche beginnen wir mit den Kindern ein systematisches Lern- und Arbeitsmethodentraining (Lernmappe). Es wird im Fachunterricht aufgegriffen und vertieft. Jedes Schuljahr kommen spezifische Elemente hinzu, so dass unsere Schüler befähigt werden, ihrem Alter und Entwicklungsstand entsprechend selbstständig und bewusst zu lernen und zu arbeiten. Auch der Umgang mit allen Medien zur Informationsbeschaffung und –verarbeitung ist Inhalt unserer Arbeit.