Copenhagen

, ,

Denmark exchange ’23/’24

Check it out: A day in Cop(enhagen)! 😉

Nach einer aufregenden und interessanten Woche sind heute die Austauschschüler der 8. Jahrgangsstufe safe & sound & on time zurückgekehrt – nicht, ohne ein bisschen Werbung für die Stadt Kopenhagen mit im Gepäck zu haben.

Aber sehen Sie selbst… 😉

4 slideshow, click https://tinyurl.com/2ap9ycpr
4 the original padlet, click https://tinyurl.com/43pbjcrj
#nice job

It’s been a pleasure!

Mr S & Mr Z

Mehr
, , , ,

START Dänemarkaustausch Jg. 8 am GO

Unfassbare Szenen spielten sich am Freitagabend am Hamburger Hauptbahnhof ab. Gemeint ist nicht der übliche Trubel, wenn ein Heimspiel der Rothosen ansteht, sondern die Ankunft einer dänischen Schülerdelegation samt Lehrern aus Kopenhagen. Trotz einer geringen Wartezeit wegen Verspätung (1,5h 😉) wurde bei der Ankunft des Zuges ordentlich gedrückt und gelacht. Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern der achten Jahrgangsstufe viel Spaß in der kommenden Woche und schicken schon mal ein herzliches Dankeschön an die Elternhäuser voraus.

Mehr
, , , ,

Von Affen, Meerjungfrauen & Party-Spaß…

GONG berichtet vom Kopenhagen-Besuch im Rahmen unsere diesjährigen Austausches mit der HUSUM SKOLE in Dänemark

Dänemark-Austausch 2022/2023

Wir, die Schüler des 8. Jahrgangs des GO waren vom 24.03. -31.03.2023 in Kopenhagen.

Am Freitag starteten wir mit einem Flixbus in Hamburg und fuhren zunächst mit dem Bus nach Puttgarden und anschließend mit der Fähre nach Rødbynhavn.

Von dort aus ging es weiter nach Kopenhagen. Hier empfingen uns schon ganz aufgeregt unsere Austauschschüler und nahmen uns mit in ihr Zuhause. Abends trafen wir uns gemeinsam mit anderen dänischen Schülern und ihren Austauschschülern.

 

Am Samstag begleiteten einige von uns ihre Austauschpartner, die in einer Fußballmannschaft spielen, zu einem interessanten Fußballspiel, welches unsere dänischen Freunde gewannen. Gleich ging es am Nachmittag sportlich weiter in einer nahe gelegenen Bowlinghalle.

Am Sonntag waren wir zuerst in einem Einkaufszentrum und danach durften wir einen dänischen Geburtstag mitfeiern. Am späten Nachmittag ging es mit fast allen zum Schlittschuhlaufen.

Am Montag waren wir mit unseren Austauschpartnern zusammen in der Schule. Wir wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und durften dann am Unterricht (u.a. Mathe, Chemie, Physik) teilnehmen, was äußerst interessant für uns war. Später erstellten wir einen Flyer mit wichtigen Informationen über etliche Sehenswürdigkeiten (z.B Die kleine Meerjungfrau, Strøget, Roundetårn)

Am Dienstag besuchten Dänen und Deutsche gemeinsam den Zoo. Besonders interessant fanden viele das Tropenhaus, aber auch Eisbären, Pinguine, Elefanten und alle anderen Tiere hatten ihre Fans.

Ein Highlight war am Mittwoch der Besuch im Kletterwald. Zunächst bekamen wir eine Einführung. Danach konnte man die verschiedenen Bahnen ausprobieren. Es gab einfache und schwere Strecken sowie kleine und große Seilbahnen, je nachdem wie mutig und sportlich man war, und welche Bahn man nutzte. Auf jeden Fall hatten alle Spaß, denn es war für jeden etwas dabei.

Am Donnerstag waren wir ohne unsere Austauschpartner in der Innenstadt von Kopenhagen unterwegs und schauten uns in Kleingruppen die Stadt an. Dafür hatten wir zwei Stunden Zeit. Meine Gruppe zog es besonders in die berühmte Einkaufsstraße Strøget, die über einen Kilometer lang ist. Alle trafen sich dann wieder mit den Lehrern beim Roundetårn, dies ist ein runder Turm, der von Christian IV. erbaut wurde. Danach hatten wir Zeit, uns weiter die Stadt anzugucken und etwas zu essen. Einige von uns blieben noch länger in der City, die anderen fuhren mit Herrn Sandau und Frau Schuhmacher zurück. Den abwechslungsreichen Tag beendete ein gemeinsamer Filmabend.

Am Freitag mussten wir alle früh aufstehen, da unser Bus bereits um acht Uhr abfuhr.

Wir verabschiedeten uns und bedankten uns für die schönen Tage, die für uns lustig, informativ, lehrreich und nicht zuletzt Völker verbindend waren.

Viktoria Möller ( Klasse 8a)

Mehr
, , ,

From Denmark with Love

GONG berichtet über den Besuch unserer dänischen Partner in Hamburg…

Vom 25. November bis zum 2. Dezember besuchten dänische Austauschschüler und Austauschschülerinnen von der Husum Skole unser Gymnasium. Aus unserem jetzigen Jahrgang 8 nahmen 26 Schüler und Schülerinnen an dem Austausch teil.  

Am 25. November holten wir zusammen mit Herrn Zimmermann, der gemeinsam mit Herrn Sandau den Austausch begleitet, die dänischen Mädels und Jungs am Hauptbahnhof ab. Das Wochenende wurde für Aktivitäten mit den einzelnen Familien, bei denen sie untergebracht waren, genutzt. So waren fast alle unterwegs, um Hamburg kennenzulernen und die Sehenswürdigkeiten zu entdecken. 

Am Montag besuchten sie die Schule und den Unterricht, wobei sie in den ersten beiden Stunden zunächst offiziell von Schulleiter Löns und „Außenminister“ Callesen begrüßt wurden und ihnen im Anschluss die Schule gezeigt wurde.  

Nach der Pause nahmen sie gemeinsam mit uns am Klassenunterricht teil. Am Nachmittag nutzten wir alle die Zeit, Hamburg weiter zu entdecken oder zusammen mit unseren Gästen zu unseren Freizeitaktivitäten zu gehen.  

Toll war am Dienstag unser Ausflug in die Nordwand Kletterhalle, wo wir zuerst einige Aufwärmspiele machten und dann in Dreiergruppen die verschiedenen Kletterwände ausprobierten. Es wurde im Wechsel geklettert, während die anderen beiden Teammitglieder sicherten. Im Anschluss konnte man, wenn man eine Erlaubnis der Eltern hatte, noch ohne Aufsicht in der Stadt bleiben. 

Am Mittwoch wagten sich die dänischen Schüler mit ihren Lehrern zusammen ins Dialoghaus Hamburg. Hier konnte sie in eine ungewohnte Rolle schlüpfen, denn im „Dialog im Dunkeln“ verzichtet man auf das Sehen. Die blinden Gastgeber sind 60 Minuten lang die „Sehenden“. Die Tour endet in einer Dunkel-Bar, wo der Guide gerne noch Fragen beantwortet.  

Danach durften sie einen Stadtbummel machen oder Souvenirs kaufen. Währenddessen hatten wir regulären Unterricht.  

Am Donnerstag fuhren wir alle wieder gemeinsam in die Stadt. Auf dem Programm stand „Escape-Room“. Die Gruppen bestanden aus vier bis sechs Leuten. Jede Gruppe begab sich in einen speziellen Raum. Escape-Room ist ein Spiel, bei dem eine Gruppe von Leuten in einer vorgegebenen Zeit verschiedene Rätsel lösen muss, um am Ende eine bestimmte Mission abzuschließen. Das war für alle ein spannendes Erlebnis – sowohl die Einleitung, als auch die Tipps, die man bekommen konnte, waren auf Englisch. Es schafften aber nicht alle, in der vorgegebenen Zeit aus dem Raum zu entkommen. 

Donnerstag war der letzte Tag, an dem unsere Austauschschüler in Hamburg waren, denn am Freitag hieß es für sie und uns schon wieder Abschied nehmen. Die ersten beiden Stunden verbrachten sie noch bei uns in der Schule, aber nicht mit uns zusammen im Unterricht. Sie waren mit ihren Lehrern zunächst in der Schulbibliothek, anschließend verabschiedeten wir uns voneinander. Dann fuhren sie mit der U-Bahn zum Hauptbahnhof, um dann nach einer erlebnisreichen und toll organisierten Woche mit dem Zug zurück nach Dänemark zu fahren. 

We’re so looking forward to catching up with them again in March. 

Viktoria Möller (Jg.8) 


Mehr
, , ,

GO in Copenhagen

GO in Copenhagen

On March 31st 2017 we – a group of pupils from Gymnasium Ohlstedt – came together at Hamburg Main Station in order to take the train to Copenhagen. We had already met our Danish exchange partners in autumn the year before when they had spent one week in our families in Hamburg. We all were in good mood and we were looking forward to seeing our matches again.

When we finally arrived in the Danish capital at 18:30 the Danish families were already waiting for us. We all were tired after the long trip but at the same time we were happy to see the Danish students again and to get to know their families.

We all spent the weekend with the respective host families. Some went for shopping or sightseeing in Copenhagen. Others met friends or just spent the weekend at home within the families.

On Monday we went to school with our partners. We did presentations about Danish sights which we had prepared before together. In the evening we all were invited to a party which was organized by one of the Danish girls. That was awesome.

Tuesday was the day we took the train to Roskilde and visited the Viking ship museum and learned a lot about the fascinating era of the Vikings. Afterwards we had the possibility to discover the city of Roskilde on our own. A specific highlight was the visit of the cathedral where we could see the graves of former Danish Kings and Queens .

The next day we visited the National Museum and the Copenhagen Zoo.

Thursday was our last entire day in Denmark. On that day we went to „Amalienborg Slot“, a palace the Danish Royal Family is still living in. The Change of the Guards in front of the palace was impressive and quite entertaining. After that we visited the „Rundetårn“, the Round Tower. We spent the evening at Tivoli, the famous amusement park in the center of Copenhagen. We all had so much fun.

Friday was the day of our departure back to Hamburg. The week went by so quickly – we couldn’t believe it. We all were looking forward to seeing our families again, although we were a little bit sad that we had to say goodbye to our host families which had been so friendly and hospitable.

The trip home itself was a bit inconvenient, because due to the fact that the rail track was blocked we had to take a bus drive to Hamburg instead. We eventually arrived in Hamburg in the late afternoon.

The week in Denmark (just as the week with the Danish in Germany) was a wonderful experience and we all are looking forward to our next exchanges in the upcoming years.

Charlotte Braig, 8b

Olivia Kniebel, 8b

 

Mehr
, , ,

Copenhagen – City of Mermaids, Princes and Art

Der nachfolgende Beitrag ist im Rahmen der interkulturellen Europa-Projektwoche Anfang April entstanden. Während knapp 80 Schülerinnen und Schüler (überwiegend 9. Jg.) unsere europäischen Partnerschulen in Barcelona, Kopenhagen, Paris und Trento besucht haben und ganz praktisch ihre interkulturellen Kenntnisse und Kompetenzen erweitert haben, befassten sich etwa 60 Schülerinnen und Schüler unter der Überschrift METROPOLISES IN EUROPE in einer interkulturellen Projektwoche eher theoretisch mit eben diesen europäischen Städten sowie zusätzlich Brüssel und Frankfurt. Ergebnis des Projekts sollte ein Beitrag für die Homepage sein, der über eine dieser Metropolen berichtet. Der nachfolgende Beitrag von Annika Pennack (9d)  wurde von Schülern und Lehrern als der beste ausgewählt und wird durch diese Veröffentlichung entsprechend gewürdigt…

(die Redaktion)

Copenhagen – City of Mermaids, Princes and Art

Who does not know the little mermaid of Hans Christian Andersen the famous Danish fairytale author? For 103 years the little mermaid has been sitting on her stone and is still the landmark of Copenhagen. But what do you know about this innovative and cheerful city? Once Copenhagen was a small fishing village, now it is the largest city and the capital of Denmark with great economic and political importance.

700px-Greater_coat_of_arms_of_Copenhagen.svg

The urban area of Copenhagen comprises 1980 km². If you just count the population of the proper city, Copenhagen has got 583.000 inhabitants. If you look at the population in greater Copenhagen and its regions, there live about 1.99 million people!

But back to the beginning of the city. At first, at the time of the Vikings, Copenhagen was just called “havn” what is Danish and means “harbor” because most of the people who lived in the little fishing village earned their money by fishing or trading. But in 1167, Bishop Absalon from Roskilde built a castle at the harbor of Copenhagen, so this year is named the year of the foundation of Copenhagen. The little town grew because of its trade with herrings. While Copenhagen became a flourishing town, Roskilde was the capital of Denmark. However, in 1443, Copenhagen replaced Roskilde as the capital city of Denmark.

Christianshavncanal2006

After these facts for sure you do not know why you should visit Copenhagen. If you are a tourist you have to visit the city because of the spirit of Copenhagen. The city has got a perfect combination of old and new. You can visit Nyhavn, the traditional harbor with the old colorful houses, and after that the new architecture of the national library. The city is very dynamic. You will see a lot of pedestrians and cyclists. Another great topic in Copenhagen is art. There are important museums, for example “Arken-Museum for Moderne Kunst” or “Lousiana Museum of Modern Art”. In Copenhagen you will find modern architecture and a revolutionary kitchen, “The new Nordic cuisine”, which creates new interpretations of classical Danish dishes. This is the result of young creative people, maybe the result of some students by the way, the University of Copenhagen is one of the best in Europe.

360px-Copenhagen_Collage

Copenhagen is located in an economically profitable area because of the Oresund Bridge that links Copenhagen and Malmö, which supports the connection between Denmark and Sweden. Other great preconditions for a strong economy are the Airport “Kastrup” and the ports of Copenhagen. Consequently, Copenhagen is the crossroads of Scandinavia and the Baltic region which makes Copenhagen very interesting for managers and business men.

What is characteristic of the whole of Denmark are the Danish “kroner” as currency. Although the country is in the EU, they do not want the Euro as their currency. In contrast to Germany Denmark has got a royal house. The winter residence of the royal family is Amalienborg Palace in Copenhagen, it is a sight, too, and you can visit it. Every single day at twelve o´clock you can see the changing of the guard in front of the palace. Queen Margrethe II (head of state) and Lars Løkke Rasmussen, (head of government) the prime minister, are the heads of Denmark. The royal house is really important for Danish politics and thus for the politics of Copenhagen, because a lot of the members of the royal family maintain diplomatic or political relations.

If you have read this text to the end, you will agree that Copenhagen is altogether a fantastic city with a good health system, great social conditions, nice traffic routes and low security risks. As You can see, Copenhagen has got brilliant preconditions for being happy.

It is proven that the Danish people are among the happiest in the world, if you believe a lot of statistics and reports from scientists.

So, do not wait any longer, visit the metropolis yourself, experience the cool feeling and get happy too, like the Danish!

Annika Penack, 9d

Mehr