Beitrag

Deutscher Schulteam Cup im Schach

Die Qualifikation

Am 19. Februar 2022 fand der diesjährige Hamburger Schulschachpokal statt. Ein Turnier, an das wir gute Erinnerungen haben. Denn im letzten Jahr hatte das Gymnasium Ohlstedt in der Wettkampfklasse II nicht nur das Turnier gewonnen und den Pokal geholt, sondern auch den zweiten Platz belegt. Da die ersten beiden Plätze zur Teilnahme am bundesweiten Deutschen Schulteam-Cup qualifizieren, konnte das Gymnasium Ohlstedt das Bundesland Hamburg in Deutschland gleich mit zwei Mannschaften repräsentieren.

In diesem Schuljahr waren wir breiter aufgestellt; in jeder der vier Wettkampfklassen war das Gymnasium Ohlstedt mit einer Mannschaft vertreten. Sollte es auch dieses Jahr gelingen, einen Pokal zu gewinnen? Leider nein! Auch wenn es knapp war: In der WK I und WK II wurde jeweils der dritte, in der WK III und WK IV jeweils der zweite Platz belegt.

Das war aber keineswegs ein enttäuschendes Ergebnis. Denn die beiden zweitplatzierten Teams haben sich für den diesjährigen Deutschen Schulteam-Cup qualifiziert. Und nicht nur das. Aufgrund einer Absage in der WK I, ist das drittplatzierte WK I Team nachgerückt. So waren wir in diesem Jahr gleich mit drei(!) Mannschaften auf Deutschland-Ebene vertreten. Was für eine Ehre für unsere Schule!

Das Turnier

Sich mit den besten Schulen in ganz Deutschland zu messen, ist nun wahrlich kein leichtes Unterfangen. Hier das Abschneiden im Überblick.

WK IV (Klasse 5-6): Malte Schniederkötter, Jonas Grell, Platon Osipenko

Die Schüler mussten das Turnier mit einer schweren Hypothek antreten. Es konnten nur drei der vier Bretter besetzt werden, was zur Folge hatte, dass das Team jede Runde eine kampflos verlorene Partie hinnehmen musste. Die drei Fünftklässler haben sich nicht entmutigen lassen. Sie haben tapfer gekämpft und richtig starke Leistungen gezeigt. In einer Runde haben sie, trotz Unterzahl, sogar gewinnen können, dazu kam noch ein Unentschieden. Aufgrund des zahlenmäßigen Nachteils hat es am Ende trotzdem nur zum 15. Platz (von 17) gereicht. Dennoch können die Spieler stolz sein auf das Erreichte. Hier wächst etwas heran, das sehr hoffnungsvoll stimmt für die Zukunft des Schachs in Ohlstedt.

WK III (Klasse 7-8): Milan Böhm, Helen Crackau, Daniel Spahn, John Winkler, Matthias Welke

Gegen starke Konkurrenz begann das Team das Turnier mit drei Niederlagen. Das hinterließ Spuren auf die Moral der Truppe. Dennoch versuchten die Schüler optimistisch zu bleiben und tatsächlich gab es im Laufe des Turniers etliche stark gespielte Partien. In zwei Runden war der Mannschaftssieg zum Greifen nahe, wurde aber jeweils durch ärgerliche Fehler verspielt. Schach kann grausam sein! Am Ende reichte es mit einem Unentschieden nur zum letzten Platz. Trotzdem haben die Spieler gezeigt, dass sie zumindest mit einigen der besten Mannschaften in Deutschland durchaus mithalten können. Insbesondere die Leistung von Milan Böhm mit drei Siegen an Brett 1 war bemerkenswert.

WK I (Klasse 11-13): Nicolas Kirschbaum, Jannik Granzow, Levin Bastians, Lasse Brodersen

Auch hier war die Konkurrenz erwartungsgemäß sehr stark. Etliche Teams hatten Spieler mit einer DWZ von über 2.000, sogar ein internationaler Meister mit über 2.500 DWZ war dabei! Dementsprechend begann das Turnier mit einer klaren Niederlage. Aber die Jungs warfen die Flinte nicht ins Korn! Sie spielten fast durchweg starke, umkämpfte Partien, und immer wieder konnten einzelne Siege gefeiert werden, wenn es auch zunächst mehrfach knapp nicht für einen Mannschaftssieg reichte. Der kam dann aber schließlich doch und auch ein Unentschieden war noch drin. Auch wenn die Punkteausbeute letztlich nur zum vorletzten Platz reichte, haben auch unsere älteren Schachspieler gezeigt, dass sie auch auf der Bundesebene des Schulschachs nicht verstecken müssen. Besonders erwähnenswert ist die Leistung von Nicolas Kirschbaum mit 2,5 Punkten an Brett 1 sowie von Lasse Brodersen mit 4,5 Punkten an Brett 4.

Fazit

Auch wenn unsere drei Mannschaften einen Platz im hinteren Bereich der Tabelle belegten, kann das Turnier als ein Erfolg verbucht werden. Einmal mehr durfte das Gymnasium Ohlstedt das Bundesland Hamburg in Deutschland vertreten, mit gleich drei Teams. In allen WKs konnte man mit vielen der teilnehmenden Mannschaften mithalten. Fast alle Spieler lieferten sehr starke Einzelleistungen, auch wenn es wegen der starken Konkurrenz nicht immer zum Sieg reichte.

Die Leistungen stimmten aber optimistisch für die Zukunft. Das Fazit lautet daher: Auch wenn noch Luft nach oben ist, das Gymnasium Ohlstedt ist schachlich auf einem guten Weg!

Malte Schniederkötter (WK 4), Nicolas Kirschbaum (WK 1) und Platon Osipenko (WK 4)

haben beim Deutschen Schulteam-Cup eine starke Leistung gezeigt.
St

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen