Schach

, ,

Innenhof in neuem (Schach-) Glanz

Innenhof in neuem (Schach-) Glanz

Die Schachklasse hatte sich für die Projektwoche 2018 vorgenommen, den seit fast Jahrzehnten verwaisten Innenhof des H-Gebäudes zu neuem Leben zu erwecken – natürlich für das Schachspielen!

Die vielen Achtklässler machten in der Zeit Ihr Betriebspraktikum, konten also leider nicht dabei sein.

Unter der Leitung von Herrn Reisgis haben die Baumeister Hannes H., Jonas L., Peer H. und Rishi Sch. sowie Herr Last (an den beiden letzten Tagen kam noch Tim K. dazu) Bäume und Sträucher abgesägt, den Wildwuchs zwischen und das Moos auf den Platten entfernt, einen Tag lang beide Spielflächen mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet (vielen Dank Frau Stork, dass Sie das Gerät zur Verfügung gestellt haben), die Figuren gereinigt, den Boden zum Schluss nochmals kräftig geschrubbt.

Zwischendurch wurde der neue Schachtisch (aus Beton – 600 kg schwer) geliefert und vor dem Nordhaus abgesetzt. Mit Hilfe von Herrn Bauer sowie einer Gruppe von starken Männern, die nicht genannt werden möchten, wurden die Teile an ihren jetzigen Platz getragen. Am letzten Tag half Herr Virkus tatkräftig beim Zusammenschrauben der Großteile.

Allen gebührt unser Dank für dieses tolle Engagement!

Im nächsten Schuljahr wird dieser Innenhof sowie der Raum S05 für die aktive Schachpause geöffnet sein (Eingang nur durch die Südseite; dort wird dann auch eine Pausenaufsicht sein).

Franz Reisgis

Mehr

Weltmeisterbesieger in Ohlstedt

Am 16. April 2018 bekam die Schachklasse des Gymnasiums Ohlstedt Besuch von einem Weltmeisterbesieger: Rainer Grünberg, FIDE-Meister, ehemals Mannschaftsmitglied des HSK und heute Chefreporter Sport des Hamburger Abendblattes.

Aber wieso „Weltmeisterbesieger“? 1985 wurde Gary Kasparov der 13. Schachweltmeister.

Kurz darauf besuchte er Hamburg, wo er gegen das Bundeligateam des HSK simultan spielte.

Dabei gelang Rainer Grünberg unter anderem ein Sieg gegen Kasparov in einer Blitzpartie sowie ein Remis in einer Normalpartie!

Da an diesem Montag ein Kurzreferat über Kasparov gehalten werden sollte, wurde kurzerhand Rainer Grünberg in den Kurs eingeladen, um über seine Erfahrungen mit Kasparov zu berichten. Dies schilderte er sehr anschaulich und konnte die Schüler in seinen Bann schlagen. Anschließend spielte er simultan gegen die 16 Schüler. Dabei gab es dann sogar zwei Weltmeisterbesiegerbesieger (Glenn Mach und Theodor Brüchert)!

Franz Reisgis

 

 

Mehr
,

Daniel Schmidt als Europäischer Schulschachlehrer qualifiziert!

Daniel Schmidt als Europäischer Schulschachlehrer qualifiziert!

Im Zuge des von der Europäischen Union befürworteten Schachunterricht in Schulen hat die Europäische Chess Union ein Schachlehrer-Patent entworfen.

Am Wochenende 10. und 11. März (in den Frühjahrferien!) haben sich insgesamt 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Schule Alter Teichweg in Hamburg eingefunden. Sie alle erwarben das von der Europäischen Schachunion (ECU) entworfene Schachlehrer-Patent. 12 Zeitstunden oder 16 Unterrichtseinheiten dauerte der Lehrgang. Am Ende musste ein 35-minütiger Online-Test absolviert werden, den alle bestanden haben.

Abgehalten wurde der Kurs vom Internationalen Meister Jesper Hall aus Schweden, der gleichzeitig Vorsitzender der Kommission für Ausbildung der ECU ist. Ausrichter war der Hamburger Schachverband vertreten durch den 1. Vorsitzenden Boris Bruhn.

Zustande gekommen ist der Kurs nach einer Vorbereitung von etwa 18 Monaten. Damals hatte sich die ECU in Georgien zu einer Bildungskonferenz getroffen.
Inhaltlich geht es vornehmlich um die Art und Weise, wie man Schach in der Schule und dabei vor allem Anfängern vermittelt. Von der ersten Lektion bis zum ersten offiziellen Turnier bot der Lehrgang einen Leitfaden an (z.B. die SMART-Methode). Vielfältig waren die Arbeitsformen: es wechselten sich Vorträge ab mit Gruppendiskussionen und vor allem kleinen Spielen (Mini-Games).

Weite Anreisen hatten die Teilnehmer aus NRW und Baden Württemberg. Am weitesten nach Hause hatte es vielleicht Walter Rädler aus Bayern. Er hat ebenfalls teilgenommen und ist Mitglied der Kommission für Ausbildung der ECU, außerdem Vize-Präsident des Deutschen Schachbundes und Vorsitzender der Deutschen Schulschachstiftung. Er zeigte sich von der Ausrichtung und dem Veranstaltungsort begeistert.

Einen weiteren Kurs wird es im Juni geben, voraussichtlich am Wochenende 23./24. Juni ebenfalls in Hamburg.

Daniel Schmidt ist nun im Besitz dieses Europäischen Schulschachpatentes.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Franz Reisgis

Mehr
, ,

Schach – Hamburger Mannschaftsmeisterschaften 2017

Schach – Hamburger Mannschaftsmeisterschaften 2017

Am 30. November 2017 fanden in der Stadtteilschule Barmbek die Hamburger Mannschaftsmeisterschaften statt. Die 4 gemeldeten Mannschaften unserer Schule, Mannschaftsname „OhlChess“, hatten einen langen Tag vor sich. Um 7:30 Uhr trafen wir uns am Bahnhof Ohlstedt, gegen 18:00 Uhr waren die letzten zurück.

Insgesamt starteten 28 Mannschaften. Gespielt wurde im Schweizer System mit 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler.

OhlChess 1 (Nils Kastner, Richi Sharma, Leon Bittin, Fynn Pendrak, Glenn Mach, Laurin Huyke, Theodor Brüchert, Moritz Busch) erreichte am Ende mit 10 Mannschaftspunkten von 14 einen sehr guten vierten Platz. Auf unserem Konto standen genauso viele siegreiche Mannschaftskämpfe wie bei den Drittplatzierten vom Christianeum, aber leider hatten wir zum Schluss 2 Brettpunkte weniger.

Glenn spielte hervorragende 6 aus 7, Moritz 5,5 aus 7 sowie Richi und Theodor 5 aus 7.

OhlChess 3 (Erik Hofmann, Armin Weidtler, Elias Krieger, Milosz Michna, Tim Kuhn, Jonas Leitermann, Peer Heid, Jan Buchfink) erreichten mit 7 Mannschaftspunkten einen guten 14. Platz. Einen Mannschaftspunkt mehr und sie hätten den 8. Platz erreicht.

Jonas Leitermann spielte dabei hervorragende 6 aus 7.

OhlChess 4 (Jan Giehring, Fin Stahl, Bjarne Otto, Finn Löschky, Amon Kohlenberg, Justin Müller, Nicolas Kirschbaum) ist unsere Nachwuchsmannschaft. Sie erspielten 5 Mannschaftspunkte und kamen auf den 23. Platz.

Bjarne Otto spielte dabei 5,5 aus 7, Amon Kohlenberg und Nicolas Kirschbaum jeweils 5 aus 7.

OhlChess 2 (Sönke De Groot, Oliver Noritz, Giacomo Lenardon, Luica Pöhlsen, Marius Schwarzenberg) spielten, wie zu sehen, nur zu fünft, überließen also bei jedem Mannschaftskampf dem Gegner schon einmal 3 Brettpunkte. Dafür spielten sie insgesamt solide, erreichten wie OhlChess 4 fünf Mannschaftspunkte und erspielten so den 24. Platz.

Luica Pöhlsen erspielte hervorragende 6 aus 7, Giacomo und Marius 5 aus 7.

Franz Reisgis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen